You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Digitales Aufmaß als Planungsbasis

Beim Umbau des denkmalgeschützten, ehemaligen Heizwerks in Erfurt setzen die ortsansässigen hks Architekten auf Open BIM und 3D-Planung. Das Modell basiert auf einem Laserscan des Bestandsgebäudes und der daraus vom Vermesser erzeugten 3D-Punktwolke. Darin legten Architekten und Vermesser den Ausschnitt und die Auflösung der Scanpunkte fest, um ­Dateigröße und Performance der CAD-Anwendung zu optimieren. Die Originaldatei war 100 000 MB groß, die reduzierte Datei hatte nur noch 500 MB. Die abgespeckte Punktwolke wurde als Maßrefererenz in Archicad importiert. hks nutzen Archicad von der Modellierung bis zur Detailplanung, auch wegen der Schnittstellen zum Modelchecker Solibri und zur Visualisierungssoftware Cinema 4D. Beim Heizwerk zeichneten sie nur Elemente nach, die baukonstruktiv umfassend angepasst oder verändert werden. Laut hks lohnt sich die Arbeitsweise für das Büro selbst für kleine Projekte. Auf Grund von Corona bietet Graphisoft derzeit kostenfreie Notfall-Lizenzen und eine BIMcloud-Teamworklösung für den deutschen und österreichischen Markt an. 

www.graphisoft.com

Kurze Werbepause

Digitales Planen, Online Software

Foto: Alex Brunner

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 6/2020
DETAIL 6/2020

Modular vorgefertigt

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.