You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Digitalisierte Arbeitswelten erfordern neue Konzepte für die Büros der Zukunft

Die Digitalisierung ermöglicht nicht nur, sie fordert sogar neue Arbeitsabläufe. Aktuelle Trends im Office-Bereich schließen neben der Digitalisierung, Team- und Projektarbeit, mobile Arbeit und Homeoffice mit ein. Zusätzlich wird dem wohnlichen Charakter der Büros mit Akustik-Sofas, Lounge-Sesseln und Stoffen Rechnung getragen. Creative-Spaces sollen Teammeetings auf die Sprünge helfen, offene Flächen Gemeinschaft erzeugen und Farbkonzepte die Arbeitsatmosphäre regulieren.

Das neue Microsoft Headquarter in München orientiert sich genau an diesen Vorstellungen. Das Unternehmen setzt schon seit einiger Zeit auf Vertrauensarbeitszeit und flexible Arbeitsplätze. Der Arbeitsort des Mitarbeiters ist sein Laptop und statt des persönlichen Schreibtischs wird der jeweilige Ort für die Tagesaufgabe jeden Tag neu gewählt. Das vom Fraunhofer IAO entwickelte Bürokonzept sieht vier, farblich codierte räumliche Optionen vor: »Think« für konzentrierte, kreative Einzelarbeit (akustisch geschützt und wohnlich), »Accomplish« für fokussiertes, ruhiges Arbeiten an Schreibtischen, »Converse« für Teamarbeit in einer offenen Umgebung, je nach Wunsch sitzend oder stehend, und »Share & Discuss« für kreativen Austausch in zum Teil loungeartiger Möblierung. Sucht man einen Kollegen, findet man ihn über die firmeninterne »Find me«-App. Geplant und umgesetzt wurde die Einrichtung von designfunktion. »Was dieses Projekt so einzigartig macht, ist die enge Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Partnern und Planern. Wir haben in einem zwölfmonatigen Design- und Umsetzungsprozess die Produkte von 30 Herstellern kombiniert und zahlreiche Sonderanfertigungen in die Wege geleitet«, so Samir Ayoub, Geschäftsführer von designfunktion.

Dass die Entwicklung solcher Arbeitswelten nicht neu ist, zeigt die Bürowelt der InVision AG, die Ende 2013 das Maki Solitaire im Medienhafen Düsseldorf übernommen hat. Da bei der Firma eine agile Arbeitsweise in selbstorganisierten Teams zentraler Bestandteil der Unternehmenskultur ist, wurde der Innenraumgestaltung viel Aufmerksamkeit geschenkt. Auf allen Etagen gibt es Raumkonzepte für unterschiedliche Ansprüche, die Mitarbeiter arbeiten an großen Teamtischen. Vor allem der 225 m2 große »Meeting Jungle« im sechsten Obergeschoss bietet eine inspirierende Umgebung für das Arbeiten in kleinen Gruppen. Die Atmosphäre kreieren raumhohe Wandbilder, grüner Teppich und Stoffe sowie die vielen Pflanzenelemente an Boden und Decke. Die Optik und Haptik des Mobiliars spielte bei der Planung des ungewöhnlichen Raumkonzepts eine wichtige Rolle. Mit Synergy und Blazer von Camira wurden die passenden Stoffe für Polstermöbel und ­Bürostühle gefunden. Diese bestehen zu 100 % aus nachhaltig produzierter Laneve-Wolle und haben eine natürliche Haptik, mit dem sie das »Dschungel-Erlebniss« intesivieren. InVision ist hier noch einen Schritt weiter gegangen und verwandelte die Bürowelt mithilfe von Bildern und Natur zu einem Raum, der alle Sinne anspricht

Kurze Werbepause

Microsoft Headquarter, München, Arbeitswelten, digitalisiert

Foto: Bodo Mertoglu

Microsoft Headquarter, München, Arbeitswelten, digitalisiert

Foto: Julia Rechucha

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 9/2017
DETAIL 9/2017, Konzept, Mischnutzungen

Konzept: Mischnutzungen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.