You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Diskrete Noblesse in der neuen Rothschild-Bank von OMA in London

soliergläser von Okalux für Neubau Rothschild Bank in London
Alle Fotos: Philippe Ruault

Die Rothschild Bank im Finanzviertel Londons entschied sich 2006 mit einem geladenen Wettbewerb für einen Neubau. Den ersten Preis erhielt Rem Koolhaas mit seinem renommierten Büro OMA. Der Entwurf überzeugte vor allem durch seinen sensiblen Umgang mit dem städtebaulichen Kontext.

Der neue Hauptsitz der Bank präsentiert sich klar und zurückhaltend. OMA hat sich nach der Niederländischen Botschaft in Berlin und der Central Library in Seattle bereits zum dritten Mal für eine individuelle Fassadengestaltung mit »Okatech« entschieden. Dem 75 m hohen Turm verleihen die Isoliergläser von Okalux nicht nur einen silbrig-metallischen Glanz, sondern dienen gleichzeitig als Sonnen- und Sichtschutz. Je nach Tageszeit, Lichteinfall oder Blickwinkel vermitteln sie darüber hinaus zwischen öffentlichen und privaten Bereichen, zwischen Transparenz und Geschlossenheit. Der 75 m hohe, schlanke Büroturm besteht aus einem zehngeschossigen Kubus, an den vier Annexbauten andocken. Ein Flachbau, der die Bibliothek und die Lobby der Bank aufnimmt, hebt den Kubus an.

Um die Klarheit und die noble Eleganz des Baus zu unterstreichen, wählten die Planer für die Fassaden der Annexe Okatech. Das Isolierglas mit Aluminium-Streckmetall im Scheibenzwischenraum veredelt durch seinen faszinierenden metallischen Schimmer die Gebäudehülle der vier Anhangbauten. Ein spannender Kontrast zum Kerngebäude entsteht, bei dem Fenster ohne Metalleinlage verwendet wurden. Im Inneren kommt die Filterwirkung von Okatech zum Tragen: Das Metallgewebe funktioniert als richtungsselektives Tageslichtsystem, das zum einen das Tageslicht weich in die Räume streut und zum anderen vor zu viel Sonneneinstrahlung und Blendung schützt. Dabei bleibt die gute Durchsicht für die Mitarbeiter erhalten. Im Gegensatz dazu schirmt die Verglasung mit Okatech neugierige Blicke von außen ab.

Im sogenannten »Sky Pavillon« erreicht die Verglasung mit 1462 x 5983 mm beinahe die maximal möglichen Abmessungen. Hier wurden die Isoliergläser auf der Nordseite eingesetzt, sodass kein Sonnenschutz nötig war. Auch im Erdgeschoss sind »Jumbo-Formate« zu finden. Hier wurde wegen der Durchsicht klares »Okatherm«-Wärmeschutzglas in einer maximalen Größe von 2602 x 5470 mm verbaut.

soliergläser von Okalux für Neubau Rothschild Bank in London
Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 7+8/2012

Fassaden

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.