You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Drei deutsche Sieger beim internationalen "Re-Skinning Award"

Beim erstmals ausgelobten „Re-Skinning Award“ der kanadischen Initiative Zerofootprint stehen die Sieger fest. Der Architekturpreis, bei dem künftig jährlich die besten Sanierungsprojekte weltweit prämieren werden sollen, wird in fünf Kategorien vergeben. Drei davon wurden von deutschen Architekturbüros gewonnen.

Re-Skinning, Zerofootprint, Sanierungsprojekte
Laboratory for Visionary Architecture

Auf eine ganzheitliche Betrachtungsweise haben die Auslober des Re-Skinning Award durchaus Wert gelegt: Neben der Energieeffizienz der sanierten Gebäude spielten auch die gestalterische Qualität, der ökonomische „Return on Investment“, soziale Gesichtspunkte sowie die Skalierbarkeit, sprich: universale Anwendbarkeit der gefundenen Lösung wichtige Rollen für die Bewertung. Die Jury, der unter anderem Stefan Behnisch (Behnisch Architekten), William McDonough (William McDonough + Partners), Thomas Auer (Transsolar GmbH), und Andrew Bowerbank (Direktor des World Green Building Council) angehörten, tagte – klimafreundlich – nicht an einem zentralen Ort; statt dessen wurden die Voten per Internet abgegeben.

Re-Skinning, Zerofootprint, Sanierungsprojekte
Aidlin Darling
Re-Skinning, Zerofootprint, Sanierungsprojekte
DAHM Architekten Ingenieure

Geeinigt haben sich die Juroren schließlich auf einen Hauptgewinner und fünf Preisträger in den Einzelkategorien. Der Hauptpreis 2010 geht an „355 Eleventh“ von Aidlin Darling Architects aus San Francisco, die Konversion eines rund 100 Jahre alten Industriebaus in ein Bürogebäude. Das gleiche Projekt trug auch den Preis in der Kategorie „Kleine und mittlere Gewerbebauten“ davon. Die Preisträger in den übrigen Kategorien lauteten:

  • Große Gewerbebauten: Sparkasse Vorderpfalz in Ludwigshafen (Architekt: Egon Weiss (1974), Umbau: Thiemo Ebbert (2009))
  • Große Wohnbauten: Wohnbauten der GESOBAU AG im Märkischen Vierteil Berlin (Architekt: Oswald Mathias Ungers (1964), Umbau: DAHM Architekten + Ingenieure (2008))
  • Kleine Wohnbauten: „Now House“ in Toronto (Umbau: Work Worth Doing Studio mit Lorraine Gauthier)
  • Zukunftsprojekte: „Sydney Tower“ in Sydney (Entwurf: Laboratory for Visionary Architecture, Stuttgart/Sydney)
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.