You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Espinet/Ubach Arquitectes, Sozialer Wohnungsbau

Drei Fassaden: Sozialer Wohnungsbau in Barcelona von Espinet/Ubach

Das neue Wohnhaus der ehemaligen Textilfabrik Can Batlló ging aus einem Wettbewerb des Patronat Municipal de l'Habitatge de Barcelona hervor. Der Entwurf von Espinet/Ubach überzeugte mit einer Gebäudestruktur, die sich um einen zentralen Innenhof entwickelt. Die Schwierigkeit der Wettbewerbsaufgabe ergab sich aus den verschiedenen zulässigen Gebäudehöhen des Grundstücks, die der Entwurf mit drei unterschiedlich hohen Fassaden beantwortet.

Drei Fassaden
Das Volumen befindet sich am Ende der Carrer de Parcerisa und grenzt an das Gebäude der Textilfabrik. Einerseits richtet es sich nach Westen hin zum Stadtviertel Sants aus. Nördlich führt ein Durchgang zu einem Park. Die dritte Fassade öffnet sich gänzlich zu der Grünfläche in Richtung Osten, zu der auch die Hauptfassade der Can Batlló zeigt.

Geknickte Gebäudehülle
Der leicht geknickte Verlauf der Gebäudehülle bricht die geometrische Ordnung des Baukörpers. Ein starker Farbkontrast zwischen der dunklen, wellblechartigen Fassadenstruktur im Erdgeschoss und den weiß verputzten oberen Geschossen soll das Wohnhaus schwebend erscheinen lassen. Der zentrale Patio des Gebäudes stellt eine in spanischen Bauten traditionelle Struktur dar und wird von Laubengängen hinter schützenden, vertikalen Metallelementen gesäumt. Ein mittiges Rundbeet belebt den entstehenden Freiraum.

Flexible Wohnbereiche
Der Kern des Wohnhauses von Espinet/Ubach dient als räumlicher Verteiler. Von dort aus erschließen sich je Geschoss sechs Wohnungen mit praktisch identischer Grundrissaufteilung. Die Versorgungsbereiche sind dabei stets um den Innenhof arrangiert, während sich zur äußeren Fassade hin flexible Wohnbereiche ausbilden. Die entstehende Wärme der innenliegenden Räume kann mittels der aufsteigenden Strömung im Patio abgeführt werden. Der Hof reguliert somit die Gebäudetemperatur und ist gleichzeitig ein Ort mit Begegnungsflächen, sozialer Aktivität und visuellen Anreizen.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.