You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Durchdachtes System zum Schutz vor Schimmelbildung

Meist bildet sich in Wohnräumen dort Schimmel, wo nutzungs- oder baulich bedingt eine Raumlüftung und -beheizung schwer oder gar nicht möglich ist. Auch falsch gestellte Möbel und wandhohe Gardinen begünstigen das Wachstum von Schimmel. Die häufigste Ursache im Wohnungsbau für Schimmelbildung auf Wand- und Deckenflächen ist die Folge von Kondensatbildung auf kalten Flächen durch permanente Taupunktunterschreitung. Untersuchungen haben gezeigt, dass über 70 % der Schimmelfälle durch Kondensatbildung verursacht wurden. Ist die Ursache festgestellt, gibt es zwei Möglichkeiten, den Schimmel zu beseitigen: Den Schimmel samt Putz entfernen, neu verputzen, neuen Anstrich aufbringen und auf Besserung hoffen, oder eine Wandsanierung mit kapillar aktivem Baustoff durchführen. Die erste Möglichkeit ist preiswert und bringt einen kurzfristigen Erfolg. Hiermit ist die Ursache für die Schimmelbildung aber nicht behoben. Die zweite Möglichkeit sorgt langfristig dafür, Schimmelpilzbildung zu vermeiden.

Die Calciumsilikatplatte zählt zu den kapillar aktiven Baustoffen. Die Innenflächen werden mit Calciumsilikatplatten beplankt und diffusionsoffen beschichtet. Diese sind asbest- und schadstofffrei und werden aus Kalk, Quarzsand, Sand, Wasser und Zellu-losefasern gefertigt. Bei den Calciumsilikat-Platten, z.B. der »Baumit CalSil-Platte«, handelt es sich um hoch kapillare, sehr saugfähige und diffusionsoffene Werkstoffe. Die Platten sind in der Lage, überschüssige Luftfeuchtigkeit aufzunehmen. Auch mög­licherweise auf Oberflächen auftretende Kondensfeuchtigkeit wird in die Platte transportiert, dort verteilt und während der Raumlüftung wieder abgegeben. Durch die zusätzlich dämmende Wirkung des Materials steigt die Oberflächentemperatur und der Taupunkt wird nunmehr schwerlich unterschritten.

Baumit, Calciumsilikatplatte, CalSil-Platte, Schimmel

Die Platten werden rein mineralisch auf den bestehenden Altputz geklebt. Dazu ist die Untergrundvorbehandlung wichtig. Alle organischen Bestandteile wie Tapeten, der Schimmel und lose Teile müssen entfernt werden. Zur Sporenabtötung werden milde Desinfektionsmittel, z.B. Baumit AS SporenStopp, eingesetzt. Die feuchte Reinigung des Untergrunds mit diesem Mittel hat den Vorteil, dass sich die Sporen gefahrloser von der Wand entfernen lassen und die Raumluft wenig Schimmelsporen aufnimmt. Nun folgt die mineralische Verklebung der 25 bzw. 50 mm dicken Platten, mit z.B. Baumit AS 2 in 1 Putz. Dazu wird auf die Wand- oder Deckenfläche der Putz- und Klebe-mörtel aufgebracht und aufgezahnt. Hierauf wird die Calciumsilikatplatte geklebt und festgeklopft. Entstehende Plattenfugen werden mit dem Klebemörtel geschlossen. Wegen der starken Saugfähigkeit der Calciumsilicatplatten ist ein direktes Beschichten des Materials nicht möglich. Um die Saug-fähigkeit zu regulieren, wird eine diffusionsoffene Haftgrundierung, z.B. Baumit AS Grund benötigt, die auf die Platten aufgebracht wird. Nach ca. 1 Stunde kann der dünnschichtige mineralische Kalkoberputz, Baumit AS 2 in 1 Putz als Filzputz oder auch eine Kalkglätte aufgebracht werden. Die Funktionsweise der Platten darf durch dampfbremsende Putz- und Endbeschichtungen nicht beeinträchtigt werden.

Baumit, Calciumsilikatplatte, CalSil-Platte, Schimmel

Durch die schnelle Abbindung und Trocknung der verwendeten Materialien kann die Schimmelsanierung eines Raums, ohne den abschließenden Anstrich, bereits in 1 Tag erfolgen. Für den abschließenden ­Anstrich steht die hochdiffusionsoffene ­Innensilikatfarbe Baumit ArtLine Silicatin, zur Verfügung.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 5/2011

Sanierung, Umnutzung, Ergänzung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.