You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Weißer Turm am Julierpass, Benjamin Dillenburger, Michael Hansmeyer, Foto: Benjamin Hofer

Ein kleines Dorf will hoch hinaus – Weißer Turm am Julierpass

Lange waren die Pläne geheim. Nur unter vorgehaltener Hand erzählte Giovanni Netzer, Intendant des Theaterfestivals Origen von den Plänen für einen Turm in Mulgens. Er will den sterbenden Ort mit Kulturveranstaltungen zu neuem Leben erwecken. Im nahe gelegenen Riom ist das bereits gelungen. Dort ziehen eine Theaterscheune, eine mit variabler Bühne wiederbelebte Burg und der Rote Theaterturm am Julierpass Kulturinteressierte aus der ganzen Schweiz an. Gleiches soll nun in Mulegns geschehen. Der vergessene Ort war im 19. Jahrhundert Dreh- und Angelpunkt für Reisende, die dort Station machten. Drei historisch wertvolle Bauten sind Zeugen aus dieser Zeit, sie werden ebenfalls von der Kulturinstitution Origen behutsam saniert und als Hotel und für kulturelle Zwecke genutzt.

Einen extremen Kontrapunkt zu diesen historischen Bauten ist der Weiße Turm. Die Kulturinstitution entwickelte ihn zusammen mit verschiedenen Lehrstühlen der ETH Zürich. Eine interdisziplinäre Gruppe aus 22 Professoren der Schweiz arbeiten an neuen Formen und Materialien für die Gebäude der Zukunft. Architekten, Materialforscher, Bauingenieure, Maschinenbauer und Geomatiker zählen dazu. Der Turm soll beispielhaft zeigen, wie sich Architektur, Material- und Bauforschung verbinden und Wege weisen, wie nachhaltige, materialsparende und kreislauffähige Architektur in Zukunft aussehen kann. Denn die Bauweise erfordert nur so wenig Material wie unbedingt nötig. Sie braucht keine Schalung und reduziert den Transportaufwand durch die Fertigung vor Ort. Gedruckt werden die Elemente einzeln in insgesamt 4000 Druckschichten, die 5 mm hoch und 20 mm breit sind. Die hohlen Bauteile werden auf einen bestehenden Sockel getürmt, in dem früher eine Schmiede untergebracht war. Wunsch der Initiatoren und Planer des Weißen Turms ist es auch eine breite gesellschaftliche Diskussion über das Bauwesen der Zukunft anzustoßen –durch ein reales, erlebbares Projekt. Besucher werden der Arbeit des 3D-druckenden Roboters zusehen und sich dabei in die digitale Technologie vertiefen können.

Baubeginn ist für April 2022 geplant, im Mai soll der Roboter zu drucken beginnen und 2023 schließlich soll der Turm aufgestellt sein. Seine Standzeit ist auf fünf Jahre ausgelegt, danach wird er zerlegt und an anderer Stelle wiederaufgebaut.

Im Weißen Turm von Mulegns verbinden sich Tradition und Innovation ebenso wie Kunst, Wissenschaft und Ingenieurbaukunst. Er wird mit der alten Schmiede verwachsen, insgesamt 29 m hoch sein und an seiner breitesten Stelle einen Durchmesser von 9 m haben. Mit diesen Maßen wäre er dann das größte gedruckte Bauwerk der Welt. Im Theaterraum unter der Kuppel werden 45 Besucher Aufführungen und Installationen bestaunen – und mit Sicherheit auch die Architektur, die sie umgibt.

Weitere Informationen:

Baukosten: 3,2 Mio Euro

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.