You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Local+ von der FH Aachen, Grafik: Team LOCAL+/FH Aachen

Eine Zukunft für den Bestand (1): Local+ von der FH Aachen

Im Juni 2022 kommt der Solar Decathlon Europe erstmals nach Deutschland – und ebenfalls zum ersten Mal geht es beim Solar Decathlon Europe 21/22 um das Bauen im Bestand: Die 18 beteiligten Hochschulteams sollen Konzepte für nachhaltige Baulückenschließungen, Aufstockungen und Anbauten entwickeln. Einen Ausschnitt dieses Konzepts – den sogenannten Demonstrator – werden sie im Sommer 2022 live vor Ort in Wuppertal errichten.

Das Team der FH Aachen widmet sich mit seinem Entwurf „Local+“ einer Baulücke im Mirker Quartier in Wuppertal. Ihr Entwurf sieht ein mehrgeschossiges, modular aufgebautes Wohnhaus in Massivholzbauweise mit flexiblen Grundrissen vor. Ihre Zielgruppe haben die Studierenden relativ klar umrissen: „Mit diesem Konzept sollen in erster Linie Alleinstehende angesprochen werden, die offen für neue Erfahrungen sind und sich gerne für die Gemeinschaft engagieren. Zuzüglich legen sie nicht viel Wert auf eigenen Besitz und streben stetig danach, die Welt durch ihren Lebensstil zu verbessern“, schreiben sie. Dementsprechend steht auch der Projektname für „Low Carbon Lifestyle“, das Plus soll auf die erweiterten Zusammenhänge der Architektur – vom Baumaterial bis zum Lebensstil, den das Haus fördern soll – aufmerksam machen.

Die vier Wohn- und zwei Gemeinschaftsetagen von Local+ bieten auf rund 410 m2 Nettowohnfläche Platz für eine zwölfköpfige WG in einem innovativen Raum-im-Raum-Konzept, das an das Prinzip der Clusterwohnung erinnert. Die gemeinschaftlichen Flächen in den beiden unteren Etagen sind überaus großzügig bemessen, die privaten Wohnflächen weiter oben im Haus dagegen auf ein Minimum reduziert. Je drei Personen pro Etage teilen sich dort eine Wohnfläche von etwa 57 m². Auf jeder Ebene gibt es ein klassisches Bad und eine Pantry-Küche sowie einen 6 m2 kleinen, sogenannten Cube pro Bewohner. Diese beweglichen Wohneinheiten sollen eine variable Grundrisszonierung ermöglichen und als persönliche Rückzugs- und Arbeitsräume dienen. Jeder Cube enthält ein Klappbett, einen Schrank mit eingebautem Arbeitsbereich und einen Spiegel.

Fassadengrün trifft Photovoltaik

Die Fassadengestaltung von Local+ basiert auf einer Standort- und Sonnenstandsanalyse. Je nach Geschoss und Himmelsrichtung sind die geschlossenen Fassadenflächen entweder mit PV-Modulen oder mit Begrünungselementen verkleidet. Im Erdgeschoss stellen bodentiefe Fenster eine Verbindung zum Straßenraum her.

Mit seinem Energiekonzept stellt sich Local+ ganz in den Dienst des Quartiers. Hauptbestandteil ist ein zentrales Wasserstoffsystem, an das auch drei Nachbargebäude angeschlossen werden sollen. Dabei werden die Photovoltaik-Thermal-Kollektoren (PVT) und die Photovoltaikanlagen (PV) aller vier Gebäude mit einem Elektrolyseur verbunden, um Wasserstoff aus überschüssigem Strom zu erzeugen. Dieser kann gespeichert und zum Beispiel im Winter zur Stromerzeugung genutzt werden. Ebenso kann die Anlage an Tagen, an denen die spezifische CO2-Emission des Strommixes über einem definierten Grenzwert liegt, Strom erzeugen. Die Abwärme aus Elektrolyseur und Brennstoffzelle unterstützt die Wärmeversorgung aller vier Gebäude. Durch dieses quartiersbezogene Wasserstoffsystem sollen sich die Investitionskosten der Installation nach Angaben des Hochschulteams drastisch reduzieren und schnell amortisieren. Insgesamt kalkulieren die Studierenden mit einem Autarkiegrad bis 65% bei der Energieversorgung.

Gekühlt wird Local+ überwiegend passiv. Eine zusätzliche aktive Kühlung lässt sich bei Bedarf das Pumpen von kaltem Wasser aus dem Eisspeicher in das Deckenkühlsystem bewerkstelligen.

Die „Cubes“ rollen im Juni 2022

Um ihr Konzept beim Solar Decathlon Europe 21/22 der Öffentlichkeit vorzustellen, plant die FH Aachen einen Demonstrator in Form eines 110 m2 großen, zweigeschossigen Massivholzbaus mit einer Wohn- und einer Gemeinschaftsetage. Auf der Wohnebene findet eine Zweier-WG mit den beweglichen Cubes Platz. Die Fassaden sollen, wie im Konzept vorgesehen, teils begrünt und teils mit einer Photovoltaikanlage versehen sein.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.