You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Duabus Caudis, Theo Jansen

Empathische Systeme: Theo Jansens kinetische Wesen

Mit einer unvergleichbaren Leichtigkeit schweben Theo Jansens artifizielle Wesen scheinbar über den Boden und faszinieren mit ihren ästhetischen Bewegungen. Rein durch Windkraft bewegen sich die komplexen, aus konventionellen Industriematerialien konstruierten Gebilde. Ihre Bewegungsmuster – die selbst großes Interesse seitens der NASA erwecken – basieren auf dem jansenschen Bewegungsprinzip und dem selbst programmierten Computerprogramm des Niederländers.

Die Ausstellung zu Theo Jansen wird in der gesamten oberen Etage des Frankfurter Kunstvereins präsentiert. Neben Handzeichnungen, technischen Skizzen und mathematischen Gleichungen, werden die Installationen »Umerus« und »Ordis« gezeigt. Beide Objekte werden zu bestimmten Zeiten durch Kompressoren oder auch durch menschliche Muskelkraft animiert und verkörpern das Ergebnis der etlichen Ingenieursleistungen.

Weitere Informationen zu der Ausstellungsreihe »Emphatische Systeme« und deren Künstlern Theo Jansen, Yves Netzhammer, Takayuki Todo finden Sie hier

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 9/2019
Wohnen im ländlichen Raum, DETAIL 9/2019

Wohnen im ländlichen Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.