You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Energieneutral in Delft - Academy for Engineering

Seit Beginn dieses Monats ist das „nachhaltigste Unterrichtsgebäude der Niederlande“, die Ingenieursakademie in Delft für den Unterrichtsbetrieb frei gegeben. Nach einem Entwurf des Leidener Architekten Syb van Breda wurde am Rande des Campus der TU Delft ein Vorzeigeprojekt in Bezug auf Nachhaltigkeit und neue Technologien realisiert.

Academy for Engineering, Delft, Syb van Breda, Niederlande, Aorta, GreenCalc, *, Royal Haskoning
Academy for Engineering, Delft, Syb van Breda, Niederlande, Aorta, GreenCalc, *, Royal Haskoning
Fotos: Michael van Oosten

Das Äußere des Unterrichtsgebäudes vermittelt Offenheit und Transparenz, im Gebäudeinneren herrscht eine informelle, zugleich konzentrierte Atmosphäre. Trotz der großen Gesamtfläche von 15.000 Quadratmetern erlebt man das Gebäude mit seinem System aus Plätzen und Wegen als kleinteilig. Diese Struktur bietet zudem zahlreiche Möglichkeiten für Austausch und Kommunikation und erleichtert dem Nutzer die Orientierung innerhalb des Gebäudes. Funktionsbereiche wie Laboratorien sind mit den Unterrichtsräumen durch Brücken, Atrien und Höfe eng verknüpft. Die Atrien und der Patio-Garten bringen ein Maximum an Tageslicht in alle Bereiche des Gebäudes, das durch die vielen Blickverbindungen mit dem Umfeld noch zusätzlich an Aufenthaltsqualität gewinnt. Abhängig von den individuellen Nutzungsansprüchen können die weitläufigen Flächen flexibel aufgeteilt werden. Die Haupterschließung taufte der Architekt Syb van Breda „Aorta“. Sie ist nicht nur für die Nutzer, sondern auch für die Gebäudeinstallationen eine Art „Schnellstraße“ quer durch das Gebäude. Einen minimalen Flächenverbrauch gewährleisten die kompakte Kubatur und ein auf dem Dach angeordneter Parkplatz. Auch haben die Architekten eine mögliche Erweiterung eingeplant: Ein weiterer Gebäudeflügel könnte problemlos an die bestehende Struktur angebaut werden.

Der Entwurf, der als Sieger aus einem Wettbewerb im Jahr 2005 hervorgegangen war, erreicht bei der Nachhaltigkeitsbewertungssoftware GreenCalc* der niederländische Regierungsbaubehörde eine Punktzahl von 380. Schon mit 234 Punkten hätte es sich für die höchste Klasse, den „A-Level“, qualifiziert. Der Neubau benötigt lediglich 50 % der Energie, die nach den Anforderungen zum Zeitpunkt der Planung im Jahr 2005 gesetzlich zugelassen war. Neben den Außenwänden und Glasfassaden mit hohen Dämmwerten ist hierfür die optimale Energienutzung innerhalb des Gebäudes ausschlaggebend: gebäudeinterne Energieerzeugung und -speicherung sowie eine innovative Gebäudetechnik mit einer bedarfsgesteuerten Klimakontrolle in allen Räumen. Für die Zukunft ist ein vollständig energieneutraler Betrieb angestrebt. Auch wenn es momentan noch nicht möglich ist, Brennstoffzellen wirtschaftlich einzusetzen, sind die Gebäudeinstallationen für deren zukünftige Nutzung ausgelegt.

 

Academy for Engineering, Delft, Syb van Breda, Niederlande, Aorta, GreenCalc, *, Royal Haskoning
Foto: Michael van Oosten

Architekt Syb van Breda möchte mit seiner Planung die Botschaft vermitteln, dass Nachhaltigkeit nicht automatisch mit Schwierigkeiten oder außergewöhnlicher Ernsthaftigkeit verbunden sei. Im Gegenteil, sie manifestiere sich in einem komfortablen Lebensumfeld, das lediglich die klassischen Werte der Moderne „Licht, Luft und Raum“ mit Energiebewusstsein verbinde.

Academy for Engineering, Delft, Syb van Breda, Niederlande, Aorta, GreenCalc, *, Royal Haskoning
Zeichnung: Syb van Breda & Co

Objektdaten
Ingenieursakademie in Delft, Unterrichts- und Forschungsgebäude
Adresse: Rotterdamseweg, Delft, Niederlande (Campus der Delfter Universität für Technologie)
Projektarchitekt: Syb van Breda (damals Royal Haskoning)
Detaillierung: Royal Haskoning
Baubeginn: Januar 2008
Gesamtgrundfläche: 15.000 m2
Gesamtkosten: 24.000.000 € ohne Mwst.

zu den Websites der beteiligten Architekten
sybvanbreda
royalhaskoning

*GreenCalc

GreenCalc ist ein Werkzeug, mit dem die „umweltverträgliche Nachhaltigkeit“ von Gebäuden berechnet und verglichen werden kann. Die niederländische Regierungsbaubehörde entwickelte GreenCalc, um das Konzept der Nachhaltigkeit mit Hilfe eines „Umweltindex“ quantifizierbar zu machen. Je höher die Nachhaltigkeit, desto höher der Index. Der Umweltindex der meisten Projekte liegt zwischen 100 und 200. Führende Projekte erreichen 250, einige Ausnahmen liegen noch höher.

Bisher ist die Software nur in niederländischer Sprache erhältlich.

zur Internetseite

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.