You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Entwässerung in der KärntenTherme von Aschl

Im Inneren wird durch zahlreiche Winkel und ein teils freischwebendes Sport­becken ein abwechslungsreiches Raumgefühl erzeugt. Rund ­40 Mio. l Thermalwasser sprudeln mit einer Temperatur von 29,9 °C aus sechs natürlichen Quellen und bilden die Grundlage für das Erlebnis- und Entspannungsbad. Bei der Entwässerungstechnik setzten die Planer auf barrierefreie, leistungsfähige und optisch integrierte Lösungen. Die Pool-, Bad- und Duschrinnen sowie die Sanitärabläufe bilden schmale Linienentwässerungen mit hoher Ablaufleistung. Darunter ist auch die Badrinne SPArin von Aschl in einer europaweit patentierten Ausführung, die randlos und ohne umlaufenden Sichtsteg ausgebildet ist. Die Rinne aus rostfreiem Stahl hat eine Schlitzbreite von 8 mm und ist somit barfuß begehbar sowie barrierefrei. Zudem wird durch Drainagelöcher die Dünnbettabdichtung entwässert, der umlaufende Klebeflansch mit Mauerankern dichtet die obere Entwässerungsebene ab. So kann sich im Bodenaufbau keine Stau- oder Sickernässe bilden. Das integrierte Gefälle und die V-Kantung sichern den Wasser- und Schmutzabfluss. All diese Faktoren tragen zur Langlebigkeit der Systeme sowie des Fugen- und Fliesenbettes bei.

www.aschl-edelstahl.com

Kurze Werbepause

Bäder, Sanitär, Aschl, KärntenTherme, Badrinne SPArin, Entwässerung

Foto: Kärnten Therme/ STO GmbH/ Schellander & Mario Rabensteiner

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 5/2018
DETAIL 5/2018

Fassaden

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.