You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Fabrikgebäude DYB in Cormondrèche

Mehr zum Thema: Material und Oberfläche

Architekten: Atelier Oï, La Neuveville

Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Ausblick auf die Landschaft
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Fassadenausschnitt
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Fassade bei Nacht
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Eingangsbereich
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Vitrinen Schmuckpräsentation
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Flur mit Trennwänden
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Lichthof
Fabrikgebäude in Cormondr?che
Werkstatt
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Polystyrol Modell Fertigteil
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Einlage Betonschalung
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Montage der ?Fensterboxen?
Fabrikgebäude, Cormondr?che
Montage Fertigteile
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Südfassade

Der eindrucksvolle Kubus der Swatch-Untergruppe DYB liegt wie ein Monolith auf der Kuppe eines Weinberges oberhalb des Neuenburger Sees. Ein Kleid aus perforiertem Beton erinnert an arabische Ornamentik und lässt das Licht auf der Oberfläche schimmern. Der Baukörper ist entlang der Längsachse, zwischen der Straße im Süden und der Bahnlinie im Norden, angeordnet. Diese grundsätzliche Unterteilung zwischen Nord und Süd war der Ausgangspunkt des Entwurfs von Atelier Oï. Das Volumen ist daher in Längsschichten unterschiedlicher Transparenz gegliedert. Im Norden erscheint das Gebäude geschlossen – eine Aluminiumfassade schirmt es von der Bahntrasse ab und drei durchgängige Fensterbänder definieren die Geschosse und lassen Licht in die Werkstätten. Im Süden verschwindet das konventionelle Bild von Fenstern und Wänden hinter einer Fassade aus perforierten Betonelementen. Die weithin sichtbare Südfassade symbolisiert DYB. Weiße Betonelemente mit dem sich wiederholendem Motiv des Kreises und akzentuierten Fensterrahmen, die den Blick von innen nach außen rahmen formen ein wieder erkennbares, charakteristisches Bild des Konzerns.

Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Lageplan
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Grundriss Erdgeschoss
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Querschnitt Werkstätten, Büros
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Querschnitt Eingang, Luftraum

DYB ist nicht nur ein Prestige-Bau sondern auch eine High-Tech-Fabrik. In dem Zentrum für Edelsteinkunde, Steinfassungen und Handwerkskunst werden die Schmuckwaren für die Swatch Untergruppen entworfen und produziert. Die Architekten griffen auf ihre Erfahrung mit interdisziplinären Arbeitsmethoden zwischen Architektur, Design und Bühnenbildnerei zurück, um eine Arbeitsumgebung zu schaffen, die zum einen die Produktionsprozesse räumlich organisiert und zum anderen als Schaufenster für die Besucher dient. Ein musealer Weg, der im Kern des Gebäudes beginnt umschlingt die vertikale Achse, die das Rückgrat des Baus darstellt. Besucher können auf einer Seite in die Werkstätten sehen, die von den Schmuck-Designern, Juwelieren und Edelsteinfassern benutzt werden und auf der anderen Seite eine Ausstellung über die Arbeitsprozesse auf Displays verfolgen, die in die Wände montiert sind. Die Farben und Materialien des Innenausbaus wurden behutsam aufeinander abgestimmt. Das immer wiederkehrende Motiv ist der Kreis, welcher auf allen Ebenen von der Südfassade bis zur Nordseite durchläuft. Das Motiv wird niemals nur als Ornament verwendet, es übernimmt vielmehr unterschiedliche Funktionen, wie die Abschirmung der Privatsphäre, Lüftung oder Raumaufteilung und es ist in Form von vielfältigen Materialien und Oberflächen interpretiert. Auch die Möblierung wurde größtenteils von Atelier Oï entworfen.

Schmuckwaren, Juwelen, Ornament
Juwelen
Arabisch, Ornament, Fassade
Mashrabiya
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Modell Baukörper
Fabrikgebäude, Cormondr?che, Atelier Oi
Modell Fassade

Die Fassadenelemente aus hochleistungsfähigem Betonfertigteilen, die speziell von Atelier Oï entwickelt wurden dienen als Screen, der wie die arabischen Mashrabiya das Licht filtert. Die Fertigteile, wie auch die Rahmen, die den Blick auf die Landschaft frei lassen, sind in eine modulare Stahlkonstruktion eingehängt. Dahinter befindet sich die eigentliche, verglaste Fassade als thermischer Abschluss. Die Materialstärke der Elemente, der Abstand der Fassaden und die Verglasung hinter dem Screen wurden so kalkuliert, dass im Sommer das Gebäude vor direkter Sonneneinstrahlung und Überhitzung geschützt ist.
Im Winter, wenn die Sonne niedriger steht, dringt das Licht durch den Screen und bildet eine zusätzliche Energiequelle. Von innen gesehen, bestimmt das Spiel mit unterschiedlichen Transparenzen die atemberaubende Aussicht auf den See und die Berge.

Technische Daten:
Länge: max. 74.40 m
Höhe: max. 13.15 m
Breite: max. 17.55 m
Drei Geschosse + Untergeschoss mit 36 Parkplätzen
Entwurfsbeginn: 2003
Bauperiode: August 2006 - Dezember 2007
Eröffnung: 27 Februar 2008

Atelier Oï ist ein Architektur- und Design-Studio in La Neuveville. Es wurde 1991 von Aurel Aebi, Armand Louis und Patrick Reymond gegründet und beschäftigt 27 Architekten, Designer and Bühnenbildner. Zusätzlich zu architektonischen Projekten, Möbeln und Innenausbauten betreut Atelier Oï Ausstellungen und Messe-Präsentationen. Bekannt wurde das Studio durch die Installation der »Arteplage Neuchâtel« auf der Expo 02.

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 5/2009

Material und Oberfläche

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.