You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Fassadengestaltung mit Balkonen

Das von Graft Architekten aus Berlin geplante Quartier besteht aus 217 Mietwohnungen, einem Kindergarten, Café und einem Bio-Supermarkt. Ausgangspunkt des Wohnquartiers war der Umbau des ehemaligen Krankenhausgebäudes zwischen Danziger Straße und Fröbelplatz.

Das Dach dieses Gebäudes wurde rückgebaut und durch zwei neue Obergeschosse ersetzt. Drei der Anbauten wurden integriert und in ihrem Volumen modifiziert bzw. ergänzt. Die gestalterische Klammer für das Ensemble bildet die dreidimensional wirkende Fassade aus Balkonen unterschiedlicher Tiefe, die von Graft Architekten über- und nebeneinander anordneten und zueinander versetzten und verschoben.

So sehr die hellen Kuben aus Beton-Fertigteilen die Fassade prägen, so schwierig war deren Konstruktion und die wärmebrückenfreie Einbindung in die Gebäudehülle. Das Ingenieurbüro Happold löste die massiven Cubes entsprechend ihrer Funktion in Balkonplatte, Überdachung und seitliche Wandscheiben auf, was die Montage an der Fassade vereinfachte.

An den beiden Neubauten sind die einzelnen Elemente der zahlreichen Stahlbetonkuben über Schöck-Isokorb-Elemente in verschiedener Bauart an die Geschossdecken und den Baukörper angedockt und kraftschlüssig verbunden.Da sowohl die Balkonplatte als auch das Vordachelement für den darunter liegenden Balkon in die gleiche Geschossdecke statisch eingreifen, musste die beiden übereinander frei auskragenden Stahlbetonplatten mit entsprechend ausgeformten Isokorb-Typen alternierend angebunden werden – auf einen Standard-Isokorb KXT mit gerade herauslaufenden Zugstäben folgte ein
Isokorb KXT-HV mit gebogenen Zugstäben, der eine höhenversetzte Befestigung der auskragenden Stahlbetonplatte in die Deckenebene ermöglicht.

Der Schöck Isokorb EXT nimmt die Last der seitlichen Wandscheiben auf. Entsprechend besteht er immer aus einem linken und einem rechten Randelement, was in Kombination die Ecke ergibt und punktuell sehr hohe Momente und Querkräfte aufnehmen kann. Die gepaarten Eckelemente lassen sich einzeln verbauen, was es erlaubte, sehr hohe
Lasten im Bereich der Wandscheibenecke abzutragen.

Weitere Informationen: www.schoeck.de

Kurze Werbepause

Schöck Isokorb EXT

Foto: Hersteller

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 4/2017
Bauen mit Stahl

Bauen mit Stahl

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.