You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Filigraner Stuck: Neobarocke Pracht im Hamburger Schauspielhaus

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg
Alle Fotos: Anke Müllerklein, D – Hamburg

Das Deutsche Schauspielhaus wurde bereits 1899 im Hamburger Stadtteil St. Georg von dem Wiener Architekturbüro Fellner und Helmer errichtet. Es bietet 1900 Zuschauern Platz und ist damit das größte deutsche Sprechtheater. Gustaf Gründgens und andere namhafte Intendanten brachten dieser Spielstätte internationale Anerkennung und Ruhm. Das Gebäude präsentiert sich sowohl von außen als auch von innen im neobarocken Stil. Vorbild für die Gestaltung des großen Theatersaals, dessen Wände und Decken mit filigranen Stuckelementen verziert sind, war das zehn Jahre zuvor errichtete Deutsche Volkstheater in Wien. Der Saal wird von einer bemalten Stuckdecke überspannt, auf deren Hauptbild Hamburgs Stadtgöttin Hammonia dargestellt ist. Die zentrale Ansicht vom ersten Rang auf die Bühne zeigt die gesamte Pracht des großen Theatersaals. Der kräftige Rotton der rückwärtigen Wandflächen und der Bestuhlung bildet einen markanten Kontrast zu den in vornehmem Cremeweiß gefassten und mit Schlagmetall verzierten Stuckdecken und -wänden. Im Rahmen einer 20 Millionen Euro teuren Gesamtsanierung des Gebäudes wurden auch die Wände und die Decke des großen Theatersaals renoviert. Zunächst wurden sämtliche Flächen gereinigt, die Risse verkittet und Wasserflecken partiell mit lösemittelhaltigem Grundiermittel abgesperrt. Für die cremefarbenen Hintergrundflächen und die Stuckskulpturen kam die reversible »Histolith-Emulsionsfarbe« von Caparol zum Einsatz, die sich aufgrund ihres nahezu spannungsfreien Auftrocknens und des guten Verlaufs als gut geeignet erwies. Für Flächen mit hoher mechanischer Beanspruchung durch Publikumsverkehr wurde die abriebfeste und gut reinigungsfähige Dispersionsfarbe »Premiumclean« verwendet. Die Dispersionsfarbe »PremiumColor« wurde für die Neufassung der Wände des zweiten Rangs eingesetzt. Man entschied sich für den intensiven Rotton »Barolo 95«. Die Grundierung der Stuckornamente erfolgte mit Schellack und die Retusche mit Künstlerfarbe. Holzbauteile und Türen erhielten mit dem Seidenmatt-Buntlack »Capalac« neuen Glanz. Geländer und Säulen sind neu mit Schlagmetall belegt und anschließend in traditioneller Technik mit Dammaharz, das mit Ölfarben getönt wurde, patiniert worden. Die Schlagmetallauflagen der Stuckprofile und -ornamente erhielten eine dezent wirkende Patinierung. Weitere Informationen: Caparol Farben Lacke Bautenschutz GmbH

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg
Stichworte:

Dieser Artikel ist aus dem Heft:

DETAIL 11/2014

Dächer

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige