You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Stifter Bachmann, Landesberufsschule für das Gastgewerbe Meran, Savoy, Erweiterungsbau, Renè Riller

Formalistische Erweiterung der Landesberufsschule in Meran

Die Stadt Meran liegt in einem Talkessel umgeben von einem atmosphärischen Bergpanorama und ist geprägt von mediterraner Vegetation. Entlang des Flusses Passer ziehen sich die berühmten Meraner Promenaden, die zu den Wahrzeichen des Kurorts zählen. Hier, inmitten historisch bedeutender, denkmalgeschützter Gebäude und einer Vielfalt an Jugendstilvillen mit signifikanten Mansardendächern, befindet sich auch das Stammhaus der Landesberufsschule »Savoy«. Dieses wurde 1895 ursprünglich als Pension errichtet, im Jahr 1900 dann als Hotel umgebaut und wird heute von Vollzeitschülern, Lehrlingen und Heimschülerinnen als Ausbildungsstätte genutzt.

Der 5-geschossige Erweiterungsbau will den tonangebenden, detailreich ausgearbeiteten Jugendstilgebäuden den Vortritt lassen und nimmt sich mit seiner formalistischen Kubatur, der glatten Fassade und den quadratischen, tiefen Fensteröffnungen gestalterisch zurück. Die ab dem zweiten und dritten Geschoss geneigten Fassadenflächen scheinen sich nach unten sowie nach oben hin zu verjüngen und wirken somit der massiven Blockhaftigkeit entgegen. Gleichzeitig können sie aufgrund des bezeichnenden »Knicks« als moderne Interpretation der traditionellen Mansardendächer betrachtet werden. Eine putzähnliche, gestockte Oberfläche aus Ortbeton ummantelt die abgeschrägte Hülle mitsamt dem Dach als fünftem Fassadenelement. Das sich vom Bestand »weglehnende« Gebäude lässt das Gesamtvolumen optisch kleiner erscheinen und weitet zusätzlich die schmalen Zwischenräume zu der bestehenden Bebauung auf. Lediglich ein verglaster Verbindungssteg im zweiten Obergeschoss führt Alt- und Neubau dezent zusammen und lässt die dahinter liegende alpine Aussicht durchfließen.

Im Inneren sorgen sowohl offene als auch verglaste Lufträume geschossübergreifend für spannende Blickbeziehungen und lassen das einfallende Licht durch die fließenden Raumfolgen strömen. Die unregelmäßige Lochfassade bietet von innen konkrete, gerahmte Ausblicke auf die denkmalgeschützten Gebäude der gegenüberliegenden Straßenseite. Die neutralen, weißen Innenwände heben diese zusätzlich hervor. Neben Klassen- und Speiseräumen sind auf den fünf Geschossen mehrere Lehrküchen und eine Patisserie untergebracht. Die formalistische Erweiterung der Landesberufsschule in Meran gewährleistet durch die zurückgesetzte Frontansicht, den immerwährenden Blick auf das Bestandsgebäude »Savoy« und vergrößert zudem den vorgelagerten Platz der Eingangssituation. Der moderne Neubau reagiert auf die bestehende Umgebung und bezieht diese mit ein. Aufgrund seiner offensichtlichen Andersartigkeit sticht er allerdings stark hervor.

Kurze Werbepause

weitere Informationen:

Technische Unterstützung: Dr. Ing. Stefan Ladurner
Statik und Sicherheitskoordination: Bergmeister Ingenieurteam GmbH
Haustechnik: Energytech GmbH
Akustik: Dr. Arch. Christina Niederstätter
Fertiggestellt: März 2015
Baukosten: 9,27 Mio. €
Fotograf: Renè Riller

Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.