You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Reihenhaus, Amsterdam, BETA office for architecture and the city

Fünf Geschosse, drei Generationen: Reihenhaus in Amsterdam

Eine heterogene Mixtur aus ehemaligen Hafenanlagen, Gewerbebauten sowie kleineren und größeren Wohngebäuden prägt den neuen Stadttteil Buiksloterham im Norden von Amsterdam. Das fünfgeschossige Mehrgenerationenhaus, das Auguste van Oppen vom Architekturbüro Beta in Amsterdams neuem Stadtteil  geplant hat, begegnet dem Wildwest-Urbanismus ringsum mit zwei radikal unterschiedlichen Gesichtern. An der Durchgangsstraße im Norden blendet es sich mit seiner schwarzen Putzfassade gleichsam aus dem Stadtbild aus.

Auf der großflächig verglasten Gartenseite im Süden ­hingegen öffnen sich die Räume zu gebäudebreiten Balkonen. Die zwei unteren Etagen des Hauses bewohnt van Oppen selbst mit seiner Familie, die beiden oberen samt Dachterrasse seine Schwiegereltern. Das zweite Obergeschoss beherbergt derzeit die Gästezimmer der Schwiegereltern. Sie lässt sich aber auch der unteren Wohneinheit zuschlagen, indem man einen Wanddurchbruch in einer Innenwand herstellt, einen anderen verschließt und einige Elektro- und Lüftungsleitungen neu verlegt. Im Alltag sind die beiden Wohneinheiten komplett voneinander getrennt. Das gilt auch für die einläufigen, ineinander geschobenen Erschließungstreppen, die quer durch die Gebäudemitte verlaufen. Überdies gelangt man mit einem Aufzug in die obere Wohnung. Sie ist nicht nur barrierefrei ausgebaut, sondern auch bemerkenswert offen. Größtenteils dienen hier nur eingestellte Wandschränke als Raumteiler; die wenigen Türen sind so breit, dass man sie problemlos mit dem Rollstuhl passieren kann.

Die Konstruktion des Hauses unterstützt die in den Grundrissen angelegte Nutzungsflexibilität. Nur die Nordfassade und die Trennwände zu den Nachbarhäusern sind tragend, dazwischen spannen die Geschossdecken über eine Distanz von 8 m frei. Im Inneren bilden Sichtbetondecken, Betonsteinmauerwerk, die verzinkten Stahlprofile der Fassade und die fugenlos verspachtelten Böden einen neutralgrauen Hintergrund, vor dem die holzfurnierten Schrankfronten und die gelbe Trennwand im Treppenhaus wirksame Akzente setzen.

Kurze Werbepause

Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL 5/2020 mit
dem Themenschwerpunkt “Balkone, Terrassen, Loggien“.
> Online shop

Weitere Artikel zur Ausgabe DETAIL 5/2020 finden Sie hier.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 5/2020
DETAIL 5/2020

Balkone, Terrassen, Loggien

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.