You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
archi5, Paris, Poissonniers

Gärtnern auf dem Dach: Sportzentrum des Poissonniers in Paris

Das Sport- und Veranstaltungszentrum im 18. Arrondissement bildet den Auftakt eines Programms zur Stadterneuerung auf dem ehemaligen SNCF-Gelände in der Nähe der namensgebenden Porte des Poissonniers. Die Tatsache, dass ein Gebäude mehrere Funktionen unter einem Dach vereint, ist an sich nicht außergewöhnlich, aber die Nutzungsmischung des Centre sportif des Poissonniers ist dann doch überraschend: Im Inneren finden sich zwar wie zu erwarten eine große Sporthalle, Umkleiden, Foyer und ein kleinerer Mehrzweckraum, doch das Programm erstreckt sich bis auf die Dachfläche. Dort soll eine Urban Farm inklusive Gewächshäusern und Stadtgärten entstehen.

Dem Baukörper ist das Anliegen der Architekten von archi5, Natur und Architektur zu vereinen, bereits anzusehen. Sie betonten den landschaftlichen Charakter durch die treppenförmige Topografie des Baukörpers und durch die sorgsame Gestaltung der Außenbereiche. Das Gebäude stellt eine Fortsetzung einer kleinen Parkanlage dar. Von dort aus führt ein Weg entlang der Fassade bis hinauf auf das Dach. Er ist als Trainingsparcours oder einfach als Spazierweg für die Bürger gedacht, die hier joggen und flanieren können, unabhängig von Öffnungszeiten. Dabei entwickelt sich die Strecke vom baumgesäumten Weg, über begrünte Terrassen, hinauf auf die karger werdenden Treppen bis zu einem „Bauernhof“ auf dem Dach – das Bild des Berges stand Pate.

Um die hohen Lasten des Hofs und in Zukunft auch der Gewächshäuser und Beete abzufangen, war eine engmaschige Stahlkonstruktion für die große Sporthalle nötig. Im Inneren verkleiden Holzlatten die Wände, hinter denen Schallabsorber versteckt sind. Für die Fassade wählten die Architekten eine hölzerne Konstruktion, unterbrochen von horizontalen Bändern vor den Deckenstirnseiten, die mit weiß glasierten Ziegeln verblendet wurden und die Schichtung des terrassierten Baus unterstreichen. Beheizt wird das Sportzentrum mittels Geothermie, über die Fundamente der pfahlgegründeten Konstruktion.

Weitere Informationen:

Landschaftsarchitekten: Coloco
Gebäudeplanung: Cotec
Bauunternehmen: Léon Grosse

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.