You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Gebaute Landschaft

Nachhaltigkeit definiert sich nicht nur über einen geringen Energieverbrauch, sondern auch über weniger messbare Faktoren Aufenthaltsqualität und natürliche Belichtung. Ein Beispiel ist das neue ETH Sport Center Science City von Dietrich|Untertrifaller Architekten und Christof Stäheli. Als eines der ersten Gebäude überhaupt erfüllt es den neuen Schweizer Minergie-ECO-Standard.

Foto: Ralph Bensberg

Der Campus Hönggerberg der ETH Zürich, nordwestlich der Innenstadt inmitten von Wäldern und Wiesen gelegen, war lange Zeit ein monofunktionaler Ort der Forschung und Lehre. Nun sollen Studentenwohnungen, ein Akademisches Gästehaus und ein neues Sportzentrum neues Leben in das Areal bringen.

Zeichnung: dietrich/untertrifaller

Das ETH Sport Center von Dietrich|Untertrifaller und Christof Stäheli bildet den östlichen Abschluss des Campus und verzahnt diesen mit dem dort anschließenden Grünraum. Die dreigeschossige, dreifeldrige Halle wurde in das geneigte Gelände eingetieft. Oberlichtbänder und zwei breite Geländeeinschnitte im Osten versorgen sie dennoch großzügig mit Tageslicht; Raumoberflächen in gebrochenem Weiß tragen zur lichten Atmosphäre der Innenräume bei. Im Süden und Westen rahmt ein L-förmiger, glasverkleideter Riegel mit Tribüne, Umkleiden, Büros und Trainingsräumen das Hauptvolumen.

Zeichnung: dietrich/untertrifaller

Als eines der ersten Gebäude der Schweiz erfüllt das ETH Sport Center den 2006 eingeführten Standard Minergie-ECO, der neben Anforderungen an die Energieeffizienz auch Vorgaben für Lärmschutz, Raumluftqualität und Rohstoffverbrauch macht. Gebäude, die nach Minergie-ECO zertifiziert werden sollen, müssen mehr als 100 Kriterien von der Kompaktheit des Baukörpers bis zum Verzicht auf Holzschutzmittel nachweisen.

Zeichnung: dietrich/untertrifaller

Das Niedertemperatur-Heiznetz der ETH Hönggerberg deckt den kompletten Wärmebedarf des Sport Center. Alle Teile des Gebäudes werden über großflächige Fußbodenheizungen temperiert. Warmwasser stellt eine Wärmepumpe bereit, die ihre thermische Energie gleichfalls aus dem Heiznetz bezieht. Ferner gewinnen Wärmetauscher rund 70% der Wärme aus der Abluft der Halle zurück.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.