You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Gestalterische Vielfalt mit weißem Sichtmauerwerk

Das Unternehmen KS-Original führt eine breite Produktpalette an Kalksandsteinen in unterschiedlichen Formaten, Strukturen und Oberflächen. Es stehen frostwiderstandsfähige Kalksandsteine mit glatter Struktur zur Verfügung oder aber Verblender mit bruchrauer oder bossierter Oberfläche in unterschiedlichen Farben, die ein- oder zweischalige Außenwände bekleiden können. Während die bruchraue Variante eine warme Sichtfläche erzeugt, ist die bossierte Sichtfläche stärker gewölbt. Dadurch entstehen Schattenspiele an der Fassade, die Tiefe und Dreidimensionalität schaffen.

Die KS-Verblender sind in unterschiedlichen Formaten verfügbar. Das kleinere Format »DF« beispielsweise hat eine Schichthöhe von 6,25 cm, ein mittleres Format »NF« hat 8,33 cm und das Steinformat »2 DF« kommt auf eine Schichthöhe von 12,5 cm. Während beim klassischen Verblendmauerwerk ein mit Dickbettmörtel gefülltes, gut sichtbares Fugennetz gestaltprägend ist, ist seit einigen Jahren auch ein Mauerwerk aus Fasensteinen Teil der Produktpalette. Die Fasensteine haben umlaufende, abgeschrägte Kanten, die Verarbeitung erfolgt mit weißem Dünnbettmörtel. So entsteht eine reduzierte Fugenoptik, das Mauerwerk wirkt flächiger und die Steine setzten sich nur dezent von der Fassadenfläche ab. Wird darüber hinaus das Sichtmauerwerk farblos imprägniert, bleibt das natürliche Aussehen der Steine erhalten. Eine deckende Beschichtung hingegen erzeugt ein flächiges Erscheinungsbild. Zwischen Stein und Fuge verschwimmt der Kontrast und die Fassade wirkt eben und ausgewogen. Eine mit Imprägnierungen oder Anstrichen behandelte Fassade bietet weitere Möglichkeiten der ­individuellen Gestaltung, während das ­Mauerwerk gleichzeitig vor Verschmutzungen schützt und zu einer gleichmäßigen ­Abtrocknung nach Regen und Witterungseinflüssen führt.

Der natürliche Rohstoff Kalksandstein bedingt, dass es unter den einzelnen verbauten Steinen zu kleinen farblichen und formalen Abweichungen kommen kann. Dazu gibt es keine einheitlichen Kriterien für das optische Erscheinungbild von Sichtmauerwerk, der Begriff kann unterschiedlich verstanden werden. Um Missverständnisse zwischen Planern, Bauherren und Bauunternehmern zu vermeiden, sollte das erwartete Ergebnis möglichst genau in der Leistungsbeschreibung definiert werden. Um die Wirkung der unterschiedlichen Steinoberflächen und die Fugenbeschaffenheit besser einschätzen zu können, empfiehlt es sich, neben Mustersteinen auch Musterflächen in die Leistungsbeschreibung aufzunehmen.

Weitere Informationen: KS-Original GmbH, Hannover

Kurze Werbepause

Sichtmauerwerk von KS-Original

Foto: KS-Original/Csaba Mester, D– Bielefeld

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 6/2016
Fassaden

Fassaden

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.