You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Gewebte Formholzelemente

Weidenruten, Weidenschienen und Furnierstreifen werden nach traditionellen Praktiken der Korbflechterei – jedoch mittels einer eigens für diesen Zweck entwickelten CNC-Holz-Webmaschine – zunächst zu zweidimensionalen Geweben oder Geflechten gefügt. Anschließend werden diese zu dreidimensionalen Objekten verformt und verklebt. Das neue Material nach einer Idee von Steffi Silbermann kombiniert dadurch die Eigenschaften von selbsttragendem, druckstabilen Holz und flexiblen, zugfesten Textilien.

Weidenholz zeichnet sich durch ein geringes Gewicht, durch hohe Zugfestigkeit und extreme Biegsamkeit aus. Durch Web- und Flechttechniken lassen sich aus Furnierstreifen, Weidenruten oder -schienen individuelle Gewebeformen herstellen. Neben der guten Verarbeitbarkeit sehen die Forscher besonders auch einen landwirtschaftlichen Vorteil durch den Anbau von Weiden, der noch in vielen Teilen Europas geschieht und ohne große Eingriffe für einen natürlichen Ausgleich sorgen kann. Die zweidimensionalen Gewebe werden mittels CAD-Planung so angeordnet, dass die Gewebestruktur optimal an die später auf das Bauteil einwirkenden physikalischen Druck- und Zugkräfte angepasst ist. Dadurch kann eine maximale Materialeffizienz erreicht werden. Im Anschluss werden die zweidimensionalen Gewebe zu dreidimensionalen Elementen geformt. Das fertige Leichtbauelement verbindet die Vorteile von flexiblen, zugfesten Textilien und selbsttragenden, druckstabilen Formholzflächen. Es benötigt nur einen Bruchteil der Holzmenge von massiven Formholzprodukten und ist um ein Vielfaches leichter. »Wird Salix Regionals 3D sichtbar eingesetzt, ergibt die Mischung aus traditionellem Rohstoff, spezialisiertem Gewebeprinzip und CAD Simulation eine neuartige Formsprache innerhalb der Formholztechnologie sowie für ästhetische Gebrauchsgegenstände aus Weidenholz. Salix 3D steht für strukturellen Leichtbau und damit für ressourcenoptimiertes Design und Nachhaltigkeit«, resümieren die Wissenschaftler von »Bau Kunst Erfinden« der Universität Kassel.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft

DETAIL 7+8/2017
Serielles Bauen, DETAIL 7+8/2017

Serielles Bauen

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige