You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Glas, Hängebrücke, China

Glas und Stahl in Brückenform: Längste gläserne Hängebrücke in China

Die Schluchten in der Huangchuan Three Gorges Scenic Area sind bereits als Sehenswürdigkeiten bekannt. Zwischen bewaldeten Bergen schlängeln sich Flüsse, die dann ins Perlflussdelta münden. Um dem lokalen Tourismus einen neuen Anschub zu geben, wurde hier nun die neue längste gläserne Hängebrücke der Welt errichtet. Damit löst sie eine ebenfalls chinesische Vorgängerin ab, die wiederum erst vor einigen Jahren eine chinesische Vorgängerin ablöste. Es lässt sich mindestens so etwas wie eine gewisse Vorliebe unter den chinesischen Touristenattraktionen feststellen.

Die zwei Pylone in kräftigem Rot machen die Brücke zur unübersehbaren Landmarke. Auch die Hauptkabel sind in der kräftigen Farbe ausgeführt. Da im Sommer häufig Taifune über das Gebiet ziehen, wurde ein zusätzliches Kabelsystem für den seitlichen Halt angelegt. Es verläuft unterhalb des Bodens und ist an Betonankern im Felsen befestigt, was durch Verkarstung des Steins und hohe Schlickanteile erschwert wurde. Der Entwurf weist nun eine hohe Windbeständigkeit auf, die während des Entwurfsprozesses im Windtunnel und an 1:1 Modellen getestet wurde.

Die Besucher der Attraktion können nun über eine Länge von 526,14 m flanieren. Dabei haben sie nicht nur einen freien Blick auf die Wasserfälle neben der Brücke, sondern auch auf die Schlucht unter ihren Füßen. Der Boden besteht aus drei Schichten besonders transparenten Glases. Es wurde beschichtet und gehärtet, um den Belastungen von bis zu 500 Personen standzuhalten und gleichzeitig einen optischen Transmissionsgrad von 99,15 % aufzuweisen. An vier Stellen weitet sich die Brücke auf 8,80 m, sodass kleine Plattformen – Nischen zum Verweilen und Fotografieren – entstehen, die den Besucherverkehr nicht stören. Die Handläufe aus Edelstahl und auch die Hänger, an denen Doppel-T-Profile angebracht sind, welche die Unterkonstruktion des Bodens bilden, sind optisch zurückgenommen. Sie sind vor allem für die zukünftige Instandhaltung der Brücke optimiert. Auf das sie noch eine Weile vom Ruhm des Rekords zehren möge.

Weitere Informationen:

Team: Xie Xu, Sun Liangfeng, Wang Weilong, Dong Weiwei, Wu Pu

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 1+2/2021
DETAIL 1-2/2021

Dächer

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.