You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Grün und prestigeträchtig

Bauherren großer Bürohochhäuser müssen die Brücke schlagen zwischen Prestigedenken und dem Gebot der Wirtschaftlichkeit. Das ist auch dann noch so, wenn diese Gebäude nach Jahrzehnten energetisch saniert werden, wie derzeit die laufenden Vorhaben am Empire State Building und den Bürohochhäusern der Deutschen Bank in Frankfurt zeigen.

Die Projekte in Kürze:

Grün, prestigeträchtig, Bürohochhäuser, Empire State Build?ing, Deutschen Bank, Frankfurt

Empire State Building
Baujahr: 1930-31
Gebäudehöhe: 381 m
Bauherr (Sanierung): Wien & Malkin
Planung (Sanierung): Clinton Climate Initiative, Rocky Mountain Institute (Beratung), Jones Lang LaSalle (Projektmanagement), Johnson Controls Inc. (Energiedienstleistungen)
Bruttogeschossfläche: 231.800 m2
Kosten insgesamt: über 500 Mio. US$
Kosten energetische Sanierung: 20 Mio. US$
Einzelmaßnahmen: Dreifachverglasung mit low-e-Folie, Wärmedämmung von Heizungsnischen, Beleuchtung mit Anwesenheitssensoren, frequenzvariable Antriebe für Belüftungsanlage, effizientere Kühlaggregate, neues Gebäudemanagement-System, bedarfsabhängige Regelung der Belüftung in Büroräumen, web-basiertes Energiemanagement-System für die Nutzer
Einsparziel: 38% Energieverbrauch, ca. 7.000 t CO2/Jahr
Geplante Fertigstellung: Ende 2013
Zertifizierung: LEED Gold (angestrebt)

Grün, prestigeträchtig, Bürohochhäuser, Empire State Build?ing, Deutschen Bank, Frankfurt

Deutsche Bank „Greentowers“
Baujahr: 1979-84
Gebäudehöhe: 155 m
Bauherr: Deutsche Bank AG
Planung der Sanierung: Ingenieurbüro Peter Berchtold (Energie- und Klimadesign), Mario Bellini (Architekturkonzept), gmp - von Gerkan, Marg & Partner (ausführende Architekten
Bruttogeschossfläche: 120.000 m2
Kosten insgesamt: rund 200 Mio. Euro
Einzelmaßnahmen: Dreifachverglasung mit horizontal ausstellbaren Fenstern (jedes 2. Fenster öffenbar), Gebäudeklimatisierung mit Wärme-Kälte-Kopplung, Wärmerückgewinnung über Wärmetauscher, Bezug von Fernwärme, Betonkerntemperierung der Büroräume, Nutzung von Regenwasser auf allen Dachebenen, hausinternes Grauwasser.Recycling, Erzeugung von Warmwasser durch Solarkolletoren (für Küche), Recycling von 98 Volumen-% der Bauabfälle
Einsparziele: 67 % Heizenergie, 55 % Stromverbrauch, 55 % CO2-Emissionen, 43 % Wasserverbrauch, 5.800 t CO2/Jahr
Geplante Fertigstellung: Sommer 2010
Zertifizierung: LEED Platinum (angestrebt)
DGNB Gold (Vorzertifikat)

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.