You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Behnisch Architekten, Harvard, Science and Engineering Complex

Gute Energie: Science and Engineering Complex der Harvard University, Boston

Die Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Science (SEAS) von Behnisch Architekten, Boston, ist eines ersten der Gebäude am neuen Universitätsstandort im Bostoner Stadtteil Allston (USA). Er soll, so die Planer, beispielgebend sein „für gesundes Bauen sein und Harvards Bekenntnis zu Nachhaltigkeit, innovativer Bildung und Wissenschaft und höchsten gestalterischen Ansprüchen“. Den Wettbewerb für die Neukonzeption des Geländes der Harvard University in Allston hatten die Planer bereits 2006 gewonnen. Auf der anderen Seite des Charles River, quasi gegenüber, in Cambridge, liegt der historische, 400 Jahre alte Harvard-Campus.

Adaptives Raumkonzept
Das zirka 50.000 m2 große, achtgeschossige Gebäude ist in drei Volumina gegliedert. Diese sind um zwei Atrien über sechs beziehungsweise drei Geschosse angeordnet, die auch Tageslicht und Frischluft ins Innere leiten. Hörsäle, Seminarräume, Lehrlabore, rekonfigurierbare Klassenräume und Aufenthaltsbereiche sind im Erdgeschoß und in den unteren Stockwerken angesiedelt. Richtung Süden stufen sich die unteren drei Geschosse mit begrünten Dachterrassen in die Landschaft hinein. In den oberen Geschossen gibt es mehr als 6 400 m2 viel Platz für Versuchslabore für Biologen, Chemiker, Physiker oder Elektrotechniker. Weitere rund 2 200 m2 Fläche sind den Computerlaboren vorbehalten. Lounge-Zonen über mehrere Geschosse verbinden die Laborbereiche miteinander.

Maßgeschneidertes Fassadensystem
Die rund 150 m lange Fassade der Straßenansicht ist mittels unterschiedlicher Kuben rhythmisch gegliedert. Überhaupt ist die maßgeschneiderte, individuell auf alle Himmelsrichtungen zugeschnittene Fassade das prägende Gestaltungsmerkmal des neuen Komplexes: Als feststehender Sonnenschutz konzipiert, sind die oberen vier Geschosse mit einer Haut aus filigranen, ultraleichten Edelstahlelementen ummantelt. Das System ist geometrisch so kalibriert, dass die Kühllast zu Spitzenzeiten um 65 % gesenkt wird. 12.000 Paneele in 14 Formen schützen das Gebäudeinnere vor Überhitzung und lenken gleichzeitig viel Tageslicht in die Räume. Die schimmernd-reflektierenden Edelstahloberflächen verleihen dem Gebäude seine „nahezu textile Leichtigkeit“. Behnisch Architekten haben das „weltweit erste hydrogeformte Fassadensystem“ zusammen mit den Ingenieuren von Knippers Helbig entwickelt. Die beiden unteren Geschosse sowie die nach Süden ausgerichteten Gebäudeteile haben Fensterbänder und eine großzügige, bodentiefe Verglasung. Zwei von drei Modulen der Aluminiumfassade sind voll verglast, jedes dritte Element hat öffenbare Fenster. Im Haupteingangsbereich ermöglichen elektrisch gesteuerte Lüftungsöffnungen eine „Nachtluftspülung“. 

Ausgezeichnetes Klima- und Energiekonzept
Das Klima- und Energiekonzept für das Gebäude haben Behnisch Architekten zusammen mit Transsolar entwickelt. Es basiert auf der innovativen Fassadengestaltung und der natürlichen Belüftung, selbst der Labore. Damit lässt sich, so die Planer, der normalerweise sehr hohe Lüftungsbedarf um bis zu einem Drittel reduzieren. Auch die CO2-Emissionen sollen um bis zu 50 % geringer ausfallen als bei einem Vergleichsgebäude. Dafür gab es LEED Platinum, die höchste Auszeichnung des United States Green Building Council (USGBC). Rund 20.000 m2 begrünte Dachflächen verbessern zudem das Klima in der unmittelbaren Umgebung. Für die sorgfältige Materialwahl im Innenraum – alle Materialien wurden hinsichtlich ihrer chemischen Zusammensetzung geprüft – erhielt das SEC darüber hinaus die Zertifizierung "Living-Building-Challenge, Petal certification in Materials, Beauty and Equity" des International Living Future Institute (ILFI). Für über 6.033 Einzelprodukte und Bausysteme von etwa 1.500 Zulieferern wurden die Materialdeklarationen eingeholt, um die Zusammensetzung der Baustoffe transparent zu machen.

Weitere Informationen:

Generalunternehmer: Turner Construction
Tragwerk: Buro Happold, New York, NY / Boston, MA, USA
Lichtplanung: Bartenbach , Aldrans, Austria; Lam Partners, Boston/MA, USA
Landschaft: Stephen Stimson Associates Landscape Architects, Cambridge, MA, USA
Edelstahlpaneele Fassade: Josef Gartner / Permasteelisa North America

Planung bis Fertigstellung: 2006-2009, Redesign 2014-2021
BGF: 50.539 m² / 544,000 ft2
BRI: 495.494 m3 / 17.498.213 ft3
Grundstücksfläche: 20.234 m² / 217,800 ft2 2,02 ha / 5 acres

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.