You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
rollimarchini Architekten, G8A Architekten, Ho Chi Minh City

Hängende Gärten: Jakob-Fabrik in Ho Chi Minh City

Seit 2008 betreibt die Schweizer Firma Jakob, Anbieterin von Stahlseilnetzen für die Architektur, eine Fertigungsstätte im Süden von Vietnam. Der Industriepark rund 50 km außerhalb von Ho Chi Minh City sieht aus wie so viele derartige Areale in dem südostasiatischen Land: Große, zumeist eingeschossige Hallen stehen dicht an dicht; Grünflächen sind Mangelware. Außerdem war die bisherige Fabrik technisch nicht auf dem neuesten Stand, die Luftqualität in den Innenräumen war schlecht und der Energieverbrauch für die Kühlung enorm.

Viel Verbesserungspotenzial also für den Neubau, mit dem Jakob die Berner Architekten rollimarchini und das Büro G8A Architects aus Ho Chi Minh City beauftragte. Drei Baukörper, allesamt mehrgeschossig und mit begrünten Fassaden, gruppieren sich um einen Innenhof. Einer davon enthält auf zwei Etagen den Empfangsbereich, die Kantine mit Küche, Garderoben und Büroräume. Im zweiten und größten sind die Produktionsbereiche auf drei Ebenen übereinandergestapelt. Der dritte, L-förmige Baukörper enthält auf zwei Etagen Lagerflächen und eine Moped-Garage für die Angestellten.

Um den Energieverbrauch zu minimieren, setzten die Architekten auf ein bewährtes Konstruktionsprinzip aus tropischen Regionen: Unter einem großen, schützenden Dach umgeben offene, luftdurchlässig gestaltete Fassaden die Innenräume. Am Lager- und Garagenbau kam eine eher konventionelle, berankte Seilnetzfassade zum Einsatz. In den beiden anderen Gebäudeteilen ist die Fassadenkonstruktion etwas aufwändiger: Zwischen Dach und Boden diagonal verspannte Stahlseile halten Pflanztröge, die ihrerseits aus Seilnetzen mit einer Einlage aus Kunststoffmembran bestehen. Das begrünte Hängeregal wirkt wie ein großer, Schatten spendender Lamellenvorhang, der die Luft überdies durch Verdunstung kühlt. Die Räume dahinter sind zum Teil komplett offen, etwa die Kantine. Teilweise sind sie durch zusätzliche Wände aus Polycarbonatstegplatten abgetrennt und zum Teil erlauben raumhohe Schiebepaneele aus Stegplatten eine genaue Regulierung des Öffnungsgrades.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.