You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Harmonische Ergänzung

Trotz der unterschiedlichen Formensprache gelang hier der Spagat einer harmonischen Verbindung zweier Baustile durch die Verwendung hochwertiger und traditioneller Baustoffe. Der für die Neubauten verwendete Maxberg Kalkstein fügt sich in die gewachsene Bebauungsstruktur der Umgebung ein und integriert so die Stadt­villen optisch in das vom Gründerzeitstil bestimmte Viertel.

Der Kalkstein wurde insbesondere zur Gestaltung der Fassaden und Dächern der Villen verwendet, kam aber auch im Innenraum zum Einsatz. Er stammt aus den Brüchen der SSG Solnhofen Stone Group und kommt in bis zu 130 cm mächtigen Bänken vor, sodass auch großformatige Platten und voluminöse Massivteile realisierbar sind. Für die Gebäudehüllen wurden auf 900 m2 massive Platten von 9 cm Stärke in der Varietät »Jura gelb sandgestrahlt« verbaut. Auf den Flachdächern sind auf einer Fläche von 600 m2 massive Platten von 4 cm Stärke verlegt.  

Weitere Informationen: SSG Solnhofen Stone Group GmbH, Solnhofen

Kurze Werbepause

Maxberg Kalkstein von SSG Solnhofen

Foto: Hersteller

Maxberg Kalkstein von SSG Solnhofen

Foto: Hersteller

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 6/2016
Fassaden

Fassaden

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.