You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Harte Schale, weicher Kern: Villa von Shigeru Ban

Der Entwurf des frisch gekürten Pritzker-Preisträgers Shigeru Ban für eine Villa im japanischen Hakone folgt einer formal geprägten inneren Logik. Ein ovaler Hof wird aus einem fast geschlossenen Quader ausgestanzt und führt zu einer ungewöhnlichen Raumaufteilung.

Architekten
: Shigeru Ban Architects, Tokio
Standort
: Hakone, Kanagawa, Japan

Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Innenhof
Foto: Hiroyuki Hirai

Ein Quadrat mit dreißig Meter langen Außenkanten bildet die Grundfläche der Villa, deren Räumlichkeiten sich um einen »tropfenförmigen« Hof gruppieren. An dessen Spitze überlappen sich die beiden rechtwinklig zueinander stehenden losen Dachenden und formulieren die Eingangssituation: Das spitz zulaufende Dachende im Westen verlässt die Grenzen des Quadrats, ragt bis zur Grundstücksgrenze und führt den Besucher von dort bis zu den beiden Eingängen des hermetisch wirkenden Kubus.

Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Grundriss
Villa von oben, Foto: Hiroyuki Hirai
Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Schnitt
Grundriss, Grafik: Shigeru Ban Architects
Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Von Oben
Schnitt, Grafik: Shigeru Ban Architects
Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Eingang
Eingang von der Straße, Foto: Hiroyuki Hirai
Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Eingang
Foto: Hiroyuki Hirai
Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Eingang
Blick vom Eingang in Richtung Straße, Foto: Hiroyuki Hirai
Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Innenhof
Blick vom Innenhof in Richtung Durchgang zum Garten, Foto: Hiroyuki Hirai
Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Garteneingang
Durchgang zum Garten mit Grill, Foto: Hiroyuki Hirai

Die einzelnen Wohnfunktionen reihen sich wie die Glieder einer Perlenkette hintereinander auf, jeder Raum mit Blick zur grünen Mitte. Die Fassade zum Hof ist komplett verglast und lässt die Grenzen zwischen Innenraum und Außenraum verschwimmen.

Im südlichen Trakt befinden sich die Wohnräume der Eigentümer mit Wohn- und Essbereich, Küche, Schlaf- und Arbeitszimmern. Auf der gegenüberliegenden Seite liegen, separat zugänglich, die Gästezimmer, sowie ein Fitnessraum und ein überdachter Carport. Die beiden Raumvolumen sind durch einen offenen Durchgang unterbrochen, der in den eigentlichen Garten führt. Die Trennwände der Innenräume richten sich auf einen imaginären Mittelpunkt und wirken auf dem Grundriss wie schief geschnittene Tortenstücke. Das Tragwerk besteht aus L-förmigen Holzträgen, die durch unterschiedliche Höhen ein geschwungenes Dach formen.

Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Eingang
Haupteingangsbereich, die Treppe führt auf eine kleine Galerie mit Arbeitsraum, Foto: Hiroyuki Hirai
Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Wohnbereich
Wohnraum mit Essbereich, Foto: Hiroyuki Hirai
Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Wohnbereich
Wohnraum mit Essbereich, Blick in Richtung Eingang, Foto: Hiroyuki Hirai
Villa Sengokubara_S Residence von Shigeru Ban Architects, Arbeitsraum
Arbeitsraum auf der Galerie, Foto: Hiroyuki Hirai

Tragwerksplaner: Hoshino Structural Engineering
Generalunternehmer: Hakone Construction
Grundstücksgröße:  1770.00 m²
BGF: 576.89 m²
Nutzfläche: 452.60 m²
Fertigstellung: August 2013

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.