You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
House + House, Aleph Zero, Foto: Pedro Kok

Haus auf Haus: Aleph Zero entwerfen pavillonartiges Wohnhaus in Amparo

Der Wohnpavillon befindet sich auf einem annähernd dreieckigen Grundstück mit leichtem Gefälle. House + House besteht aus zwei Stockwerken. Das Erdgeschoss nutzt die Konturen des Bauplatzes voll aus und gräbt sich, bedingt durch die bewegte Topografie, in östlicher Richtung in den Boden ein und schafft so Privatsphäre im Inneren. Nach Westen öffnet sich das untere Level mit dem Haupteingang und den beiden Parkplätzen zur Straße hin.

Das Erdgeschoss besteht formal gesehen aus drei rechteckigen Baukörpern. Sie sind jeweils so zueinander positioniert, dass sie zentral an der Nordseite einen geschützten Innenhof aufspannen. Dieser wiederum besitzt einen Pool und wird zur gemeinschaftlich genutzten Ruheoase. Den oberen Abschluss des Niveaus bildet eine Rahmenkonstruktion aus Stahl und Holz mit einem gleichmäßigen Raster von 5 x 5 m, der sich wie ein Bindeglied über die einzelnen Komponenten legt. Von oben zum Teil bewachsen, zum Teil mit Öffnungen versehen, die Licht nach unten bringen, wird das Stahl-Holz-Gefüge zur lebendigen Dachlandschaft, die die umgebende Natur künstlich weiterführt und zum Leitmotiv von House + House macht. In diese Szenerie integrieren Aleph Zero die zwei Volumina des oberen Stockwerks. Sie sind über Stege verbunden und fallen besonders durch ihre Fassadengestaltung auf. Vor rundumlaufende raumhohe Verglasungen legt sich eine leichte Metallstruktur. Sie besteht aus vertikalen, aufklappbaren Elementen, die wie Gitterroste aussehen und vor ungewollten Einblicken, sowie Sonneneinstrahlung schützen.

Während sich im unteren Geschoss eine große Wohneinheit mit 100 m², Arbeitsflächen, sowie Freizeitbereiche und Swimmingpool befinden, widmet sich der obere Bereich, mit zwei Gästezimmern in einem Trakt und einem Apartment von 90 m² ganz dem Wohnen. Die schlicht gehaltene Materialpalette konzentriert sich ebenfalls auf eine maximale Interaktion von Architektur und Natur. Dunkles, warmes Holz in Form von Konstruktionselementen bildet die perfekte Ergänzung des kühlen Stahls – als Einbau, flächiger Bodenbelag oder Fensterrahmen.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 3/2019
DETAIL 3/2019, Forschung und Lehre

Forschung und Lehre

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.