You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Kleusberg, Schule, Massivholz, Modulbau, Berlin

Hausburg-Schule setzt auf Massivholz-Modulbauweise

Zwölf Klassenzimmer, vier Gruppenräume und eine Mensa mit Ausgabeküche umfasst der dreigeschossige Modulbau, den der Berliner Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain für die Hausburg-Grundschule in Auftrag gegeben hat. Weil der Bau schnell vonstatten gehen sollte und zunächst acht Jahre auf dem Grundstück stehen bleibt, entschied sich das Bezirksamt für einen Modulbau aus Holz. Für die Planung und Bauüberwachung in allen neun Leistungsphasen zeichneten Nemesis Architekten aus Berlin verantwortlich.

Im Gegensatz zu zahlreichen Schulbauten, die die Firma Kleusberg bisher in Stahlskelettbauweise errichtet hat, bestehen die 75 Module bei diesem Projektes aus einer Massivholzkonstruktion. Nur dreieinhalb Monate dauerte es, bis das rund 2000 m2 große Schulgebäude stand. Um den Eingriff in das Baufeld gering zu halten, wählte Kleusberg eine Punktfundamentierung, auf der eine Balkenlage mit zwischenliegender Dämmschicht aufliegt. Diese dient als Unterkonstruktion für die Erdgeschossmodule und soll den späteren Rückbau erleichtern. Die vorgehängte Fassade aus Lärchenholz ist so angebracht, dass sie bei der Versetzung am Modul verbleiben kann. Alle Flurbereiche bestehen aus einzelnen Decken- und Bodenplatten, die eine flexible Remontage des Gebäudes und bei Bedarf eine abgewandelte Grundrissgestaltung und Anordnung der Klassenräume ermöglichen.

In den Innenräumen ist das Holz weitgehend sichtbar geblieben. Teilbereiche in Fluren und Nischen sind mit festverbauten Sitzgruppen aus Holz ausgestattet. Farbiges Schallschutzvlies verbessert die Akustik in diesen Bereichen und setzt bewusst Akzente. Die Kabeltrassen sind auf Putz verlegt, nicht zuletzt, um die Eigenschaften des elektrischen Stromkreises für die Schülerinnen und Schüler begreifbarer zu machen.

Die Gebäudetechnik funktioniert ohne energieaufwendige Klimageräte: Die Räume werden auf natürlichem Wege be- und entlüftet. Luftaustausch und Temperaturregulierung erfolgen auch mittels automatischer Nachtauskühlung durch automatisiert öffenbare Fenster in Unterrichtsräumen und Fluren.

www.kleusberg.de

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.