You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Historisches Umfeld: Probebühnenzentrum Deutsches Theater

Das unmittelbare Umfeld für den Neubau ist geprägt durch das 1850 errichtete Deutsche Theater von Eduard Titz sowie das klassizistische Tieranatomische Theater der Humboldt-Universität, 1790 von Carl Gotthard Langhans gebaut und nach sieben Jahren Sanierung im April 2013 wiedereröffnet. Die Wettbewerbsauslobung forderte, der Neubau des Probebühnenzentrums solle sich dazwischen harmonisch einfügen.

Architekt: gmp
Standort: Schumannstraße 13a, 10117 Berlin

Probebühnenzentrum Deutsches Theater, Lageplan
Lageplan: gmp
Probebühnenzentrum Deutsches Theater, Rendering
Rendering: gmp

Um dieses Ziel zu erreichen, sieht der Entwurf für den Kubus eine Höhenstaffelung der Dachflächen vor, die Maßstäblichkeit ist übernommen aus den umliegenden Bauten. Der Neubau soll die Hoffläche auch neu ordnen. Der schmale Gebäudeteil grenzt direkt an das Gebäude des Instituts für Tieranatomie.

Im Erdgeschoss befinden sich der Zugang, die Werkstätten und Lager für die Hofgeräte sowie ein zentraler Lastenaufzug. Im hohen Mittelteil des Gebäudevolumens werden die Probebühnen übereinander angeordnet. Im westlichen Gebäudeteil sind Aufenthalts-, Garderoben- und Büroräume angeordnet, im östlichen Gebäudeteil Lagerflächen, die den Bühnen zugeordnet sind.

Probebühnenzentrum Deutsches Theater, Grundriss EG
Grundriss EG: gmp
Probebühnenzentrum Deutsches Theater, Grundriss 4. OG
Grundriss 4. OG: gmp

In Anlehnung an die umgebenden Gebäude ist die Fassade des Probebühnenzentrums mit geputzten Oberflächen vorgesehen. Die Putzflächen werden durch Fenstergewände und einen Sockel aus fein gewaschenem Betonwerkstein ergänzt. Durch die kompakte Kubatur des Baukörpers können die Verkehrsflächen auf ein Minimum reduziert werden.

Die Auslobung verlangte auch ein Konzept für einen möglichst sparsamen Energieverbrauch. Dazu sehen gmp den Einsatz von Betonkerntemperierung und Wärmerückgewinnungseinheiten in Verbindung mit dem vorhandenen Fernwärmenetz vor. Der Primärenergiebedarf des Probebühnenzentrums soll damit sehr niedrig gehalten werden.

Probebühnenzentrum Deutsches Theater, Rendering
Rendering: gmp

Den internationalen Wettbewerb hatten gmp 2010 gewonnen. Der zweite Preis war an AFF Architekten und der dritte Preis an Stephan Braunfels Architekten (beide Berlin) gegangen. Der Grundstein für den Neubau wurde am 3. Dezember 2013 gelegt.

Bauherr ist das Bundesland Berlin. Die Gesamtkosten waren in der Auslobung auf 9,9 Millionen Euro limitiert.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.