You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Holz-Glas-Verbundfassade

Holz-Glas-Verbundfassade von UniGlas
Alle Fotos: Hersteller

UniGlas GmbH & Co. KG hat für seine Holz-Glas-Verbundfassade die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung beantragt. Die vorgefertigten Verbundelemente bestehen aus einer ­Isolierglasscheibe und einer Koppelleiste aus zwölf Millimeter starkem Birkenfurnierholz, beide verbunden mit einem Spezialklebstoff. Die Fassadenunterkonstruktion wird aus Brettschichtholz hergestellt. Die dabei entstehenden CO2-Emissionen fallen laut UniGlas rund 43 % geringer aus als bei herkömmlichen Aluminiumkonstruktionen. Durch den kraftschlüssigen Verbund steift die Glasscheibe die Fassade aus, und die Pfosten-Riegel-Konstruktion kann schlanker ausfallen. Bei Gebäuden bis zu zwei Geschossen kann die Fassade sogar die Aussteifung des Gebäudes übernehmen. Mit einer Dreifachverglasung erreicht UniGlas Facade Ucw-Werte bis zu passivhaustauglichen 0,69 W/m2K. Die maximal mögliche Ele­mentgröße beträgt 250 x 350 Zentimeter.

Holz-Glas-Verbundfassade von UniGlas
Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
GREEN G1/2015

green 1/2015

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.