You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Fassade, Klinker, Wohhnungsbau

Horizontale Fassadengliederung mit hellem Klinker

Licht, Luft, Raum und eine offene Bebauung umgeben von üppigem Grün prägen den Amsterdamer Stadtbezirk Nieuw-West. Nur einen Steinwurf von dieser Gartenstadt entfernt, fügen sich die Cubes, zwei Neubauten nach dem Entwurf von LEVS Architekten in die bestehende Mischbebauung aus den 50er, 70er und 90er Jahren ein. Die Architekten standen vor der Herausforderung, eine passende und zeitgemäße Antwort auf diesen Stilmix zu finden. Mit großen Fensterflächen an der Fassade der Cubes verbinden sie den Neubau mit seinem Kontext – der grünen Umgebung, dem Wohnen am Stadtrand und der großzügigen Aussicht. Die Beziehung zwischen innen und außen war auch wichtig als Antwort auf die relativ geringen Wohnflächen, die von 50 m2  bis 60 m2 beziehungsweise 75 m2  reichen.

Lebhaftes Fassadenbild
Für die Fassade suchten die Architekten nach einer Klinkersortierung mit einem lebendigen und zugleich massiven Charakter, um das Erscheinungsbild der Cubes zu abstrahieren. Die Hagemeister-Sortierung Langeland HSG im Modulformat hat beige-weiße Grundtöne mit dezenten schwarz-anthraziten Kohlebrandaufschmauchungen. Aus der Nähe betrachtet sind die Klinker mit ihren Sinterungen und Farbnuancen sehr lebhaft. Gleichzeitig bringt ein strukturierendes Raster mit horizontalen Bändern aus Ziegeln, verarbeitet im Wilden Verband, Ruhe in die Fassaden. Die Balkone sind Teil der Bänder. Rund um die großen quadratischen Fenster werden die Klinkerflächen fortgeführt. Hier erzeugen die in wechselnden Schichten hervorstehenden Steine ein besonderes Relief. An den Fassaden wurden Verblendklinker verwendet, die Untersichten der Balkone sind mit Riemchen realisiert. 

Format unterstreicht Horizontalität 
Das längliche Modulformat passt gut zur Horizontalität der Architektur in den Westelijke Tuinsteden. „Hagemeister liefert das Format als Standard, es ist keine Sonderanfertigung. Wir konnten diese Sortierung perfekt für das nutzen, was wir an diesem Standort realisieren wollten: zwei Gebäude, die Leichtigkeit und Optimismus ausstrahlen, mit einem lebendigen, gesinterten Klinker von schöner Proportion und Länge. Der Ziegel ermöglichte es uns, beide Baukörper als abstrakte Monolithen zu entwerfen, als Würfel, die sich in die gesamte Architektur einfügen, die diesen verdichteten Standort kennzeichnet“, erläutert der Projektarchitekt Adriaan Mout.

Material-Kombination
Das Cubes-Projekt weist neben dem Klinker noch andere Materialien auf, die für den Charakter des Gebäudes eine wichtige Rolle spielen. Die Rahmen und Lochplatten der Fenster sind aus bronzefarbenem Aluminium gefertigt, die Balkonbrüstungen sind aus Glas. Auf der Nordseite stehen die Cubes nah an der Straße. Hier markieren Vordächer die vier Meter hohen Eingänge. Die Südseite prägen große, gestaffelte Außenbereiche, die für optimale Ausblicke und Sonneneinstrahlung sorgen.

Weitere Informationen:
www.hagemeister.de

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.