You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Wandererhütten bei Hammerfest, Spinn Arkitekter, Foto: Tor Even Mathisen

Iglus aus Holz: Wandererhütten bei Hammerfest

Zwei Schutzhütten auf zwei Berggipfeln rund um die Stadt – so lautete der einfache Planungsauftrag der Hammerfester Ortsgruppe des norwegischen Wandererverbands DNT an Spinn Arkitekter aus Oslo. "Wir stellen uns eine kleine Wanderhütte mit guten Fenstern vor, die mit einem Holzofen und einfachen Bänken ausgestattet, nahe dem Gipfel des Berges aufgestellt und so gestaltet ist, dass sie sich dem Gelände anpasst", hieß es in dem Briefing.

Gemeinsam mit dem britischen Ingenieurbüro Format entwickelten die Architekten daraufhin zwei igluartige Baukörper aus Brettsperrholzelementen. Diese können wie Puzzleteile ineinandergesteckt werden und sind außen mit Paneelen aus thermisch vorbehandeltem Holz verkleidet. Die beiden Standorte wurden mit Hilfe einer Drohne und einer Fotogrammetrie-Software in 3D kartiert und dienten als Grundlage für die Formfindung. Die ursprünglichen, von den Architekten in Sketchup und Rhino erstellten Formen der Baukörper wurden von den Ingenieuren mit Kangaroo und Grasshopper weiter optimiert. Auch einige von Format selbst entwickelte Skripting-Tools kamen dabei zum Einsatz. Das Ergebnis waren zwei Holzschalen aus je 77 Paneelen in unterschiedlichen Formaten.

Weil die Kostenkalkulation für die Neubauten das ursprüngliche Budget des Bauherrn überstieg, initiierte dieser ein Crowdfunding-Projekt zur Generierung von Spendengeldern. Außerdem flossen rund 1500 Stunden Eigenleistung der Mitglieder in die beiden Hütten. In einer Werkhalle bauten sie die Brettsperrholzstruktur für einen der beiden Unterstände probeweise zusammen und schnitten auch die Außenverkleidung beider Schutzbauten auf Maß zu. Anschließend wurden die beiden Hütten in je zwei Teile zerlegt, mit Tiefladern an ihren endgültigen Standort verfrachtet und dort auf den zuvor erstellten Betonfundamenten erneut zusammengebaut.

Weitere Informationen:

Tragwerksplanung: Format Engineers, Bath/London

Grundfläche: Jeweils 15 m2

Baukosten: Je 100,000 €

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.