You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

imm cologne - Zuversichtlicher Start in die neue Saison

Neuheiten auf der imm cologne

Konzentriertes Business auf hohem Niveau sorgte für eine positive Bilanz der imm cologne 2009. Rund 100.000 Besucher hatten sich in der letzten Woche über das Angebot von 1.057 Unternehmen aus 49 Ländern informiert. Die emotionale Inszenierung in den Hallen der Koelnmesse machte den Besuchern geradezu Lust auf das Thema Einrichten und sorgt so für nachhaltige wirtschaftliche Impulse in der Branche. Entsprechend zeigten sich die Aussteller mit den getätigten Abschlüssen „zufrieden bis sehr zufrieden“.

„Ich bin der Überzeugung, dass wir innerhalb der herrschenden Rahmenbedingungen eine gute Möbelmesse erlebt haben. Der realistische Optimismus der Branche spiegelte sich sieben Tage in den Hallen wider“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse. Dies bestätigte auch Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM): „Die gute Ordertätigkeit und die vielen Facheinkäufer aus allen Teilen der Erde bestätigen uns in unseren optimistischen Prognosen, dass 2009 trotz der weltweiten Wirtschaftskrise ein gutes Möbeljahr wird.“ Begleitet wurde die imm cologne vom umfangreichen „Off-Programm“ der Passagen, das gerade abends genug Möglichkeiten zum Chill-Out bot. Mit insgesamt 250.000 Besuchern im Rahmen der Cologne Design Week, das heißt imm cologne und Passagen-Programm, wurde das gesamte Stadtgebiet zu einem wahren Who is Who der Design-Szene. „Damit hat Köln seinen Ruf als Standort für Design, Kunst, Mode und Medien einmal mehr unter Beweis gestellt“, so Gerald Böse.

Mit rund 100.000 Besuchern aus über 100 Ländern, davon rund 23.000
Besucher an den beiden Publikumstagen, verzeichnete die imm cologne einen leichten Rückgang bei den Besucherzahlen. Das Inland zeigte sich aber deutlich stabiler als das Ausland. Der rückläufige Besuch aus dem Ausland erklärt sich durch die weltweit angespannte konjunkturelle Lage. Besonders bei den Staaten der so genannten Wachstumsmärkte gab es signifikante Rückgänge. Deutlich weniger Rückgang verzeichnete die Messe bei Besuchern aus der EU. Dies bestätigte auch Heiner Goossens, Vorstandsvorsitzender Rolf Benz AG & Co.
KG: „Wir sind mit dem Messeverlauf zufrieden. Auch wenn das internationale Publikum – speziell aus Asien und Osteuropa – schwächer vertreten war, war das Orderverhalten der Besucher aus Mitteleuropa gut.“ Insgesamt kamen rund 40 Prozent der Fachbesucher der imm cologne 2009 aus dem Ausland. „Es mögen weniger Besucher da gewesen sein, aber es waren die richtigen hier“, so die überwiegende Meinung der Aussteller. Wolfgang Kettnaker, Möbelhersteller aus Baden-Württemberg, berichtete, dass das Aufträge schreiben „glühende Finger“ zur Folge gehabt habe. Auch wenn nicht alle Aussteller so euphorisch waren, hieß es fast überall: Die imm cologne war unter Berücksichtigung der derzeitigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine gute Messe.

„Wir sind außerordentlich zufrieden. Denn sowohl Frequenz als auch Qualität der Besucher waren wie in den Vorjahren gewohnt gut. In diesem
Jahr konnten wir sogar deutlich mehr internationale Gäste an unserem Stand begrüßen“, so das Fazit von Volker Meurer, Geschäftsführender Gesellschafter Wellemöbel GmbH. Ähnlich fiel das Resümee von Karl Sommermeyer, Geschäftsführer himolla Polstermöbel GmbH aus: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Messeverlauf. Zwar war die Quantität der Besucher etwas geringer. Dafür hatten wir aber mehr Zeit für diejenigen, die gekommen sind, und deren Qualität war sehr gut. Insofern war das Ergebnis wirklich zufrieden stellend.“ Zur imm cologne traf die Industrie in Köln auf deutsche und internationale Händler, die anders als bei vergleichbaren Veranstaltungen sehr stark am konkreten Ordergeschäft interessiert sind. Die Bedeutung der imm cologne brachte Patrice Bert, General Manager Roset Möbel GmbH, auf den Punkt: „Wir brauchen jedes Jahr eine starke Messe.“ Klares Indiz für den Business-Charakter der Veranstaltung ist die hohe Qualität der Fachbesucher, die von den
Ausstellern besonders herausgestellt wurde.

Auffällig war in diesem Jahr, dass zwar weniger Besucher aus dem Ausland nach Köln kamen, deren Qualität aber als sehr gut bezeichnet wurde. Rund 80 Prozent der internationalen Besucher waren am Entscheidungsprozess ihres Unternehmens beteiligt. „Eine Erkenntnis dieser Tage war unter anderem, dass in Zeiten, in denen sich besonders die Wachstumsmärkte rückläufig entwickeln, der deutsche Markt wieder stärker ins Blickfeld internationaler Besucher rückt“, so Udo Traeger, Geschäftsbereichsleiter Wohnen, Einrichten & Textil der Koelnmesse.

Der Erfolg der Colgne Design Week lag in der Verbindung zwischen Stadt und Messe. Mit drei sicherlich außergewöhnlichen Events gelang erstmalig der Brückenschlag zwischen Messe und Stadt, zwischen Business und Erlebnis. Die ganze Woche über wurden die von Jungdesignern gestaltete Ausstellung COLOGNE GUESTHOUSE und die Installation THE PLACE von Arkik Levy in der Halle 11 im Rheinauhafen vom Publikum sehr gut angenommen. Als geradezu gigantisch bezeichnete Eventmanager Rüdiger Sprave den Ansturm am Samstag, dem 24. Januar 2009: „Um 6 Uhr morgens standen die ersten mit Brötchen und Kaffee vor der Tür und warteten, dass wir öffneten.“ Unter dem Motto CHAIR-ITY konnten an diesem Tag die Besucher mitgebrachte Stühle für eine Spende von 100 Euro gegen einen Designer-Stuhl tauschen. Alle Einnahmen kamen dem Kölner Hilfsprojekt „wir helfen“ zugute.

Die Trends der imm cologne 2009
· Die Verschmelzung der Wohnbereiche, bisher bekannt beim Thema „Kochen-Essen-Wohnen“, hält nun auch Einzug in den Bereichen Schlafzimmer und Badezimmer.
· Insgesamt wird die Formensprache der Polstermöbel weiblicher. Runde Formen bestätigen den Wunsch der Menschen nach einladender Gemütlichkeit.
· Weiß bleibt die Megafarbe. Barocke Ornamente als Dessin im Bezugsstoff sind die Trendsetter der kommenden Saison.
· Männer entdecken das Thema „Heim und Haus“ für sich. Möbel mit technischen Raffinessen stehen bei ihnen hoch im Kurs.
· Green-Line-Möbel werden in allen Angebotsbereichen nachgefragt. Nachwachsende Rohstoffe und die Recyclebarkeit der eingesetzten Materialien sind für eine wachsende Zahl von Verbrauchern wichtige Kaufkriterien.

Die nächste imm cologne findet statt vom 18. – 24. Januar 2010
Informationen: www.imm-cologne.de. /www.imm-cologne.com

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 4/2009

Kostengünstig Bauen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.