You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Besucherzentrum in Yorkshire, Feilden Fowles, Foto: Peter Cook

In bunten Schichten betoniert: Besucherzentrum in Yorkshire

Drei lokale Gesteinsarten gibt es in der Gegend um das neue Besucherzentrum des Yorkshire Sculpture Parks: Sandstein, Leicestershire-Granit und Magnesiumkalkstein. Alle drei in Beton zu verwandeln ist eine ungewöhnliche Idee. Feilden and Fowles, die ihr Büro in London haben, aber trieben sie sogar noch weiter. Sie experimentierten nicht nur mit unterschiedlichen Gesteinsarten, sondern auch mit unterschiedlichen Korngrößen, Farbpigmenten und last but not least dem Abspritzen der ausgeschalten Oberflächen mit unterschiedlich starken Wasserstrahlen: hart, mittelstark und sanft. So wurden die eingearbeiteten Aggregate in unterschiedlichen Tiefen freigewaschen.

Insgesamt fünf Modellwände ließen Feilden and Fowles bauen, nach großmaßstäblichen Zeichnungen mit akribisch genauen Angaben zu Farbmischung, Mischungsverhältnis und Oberflächenstruktur. Die Korngrößen variieren zwischen 10 und 30 mm, die einzelnen Schichtstärken zwischen 220 und 400 mm. Auch die Fugen weisen unterschiedliche Optiken auf, weil die einzelnen Lagen teils nass in nass, teils auf bereits abgebundenen Beton gegossen wurden. Alle Variablen sind variantenreich kombiniert und wurden in 1:1-Modellen erprobt.

Vier der Modellwände stehen heute auf dem Gelände des Bauunternehmers, der weitere Materialforschung betreiben und die Prototypen zukünftiger Kundschaft präsentieren will. Eine Probewand blieb im Sculpture Park stehen und ist jetzt in die Nordfassade integriert. Sie soll einen Bezug zu dem Steinbruch schaffen, der sich früher auf dem Gelände befand und in dem der sogenannte Millstone Grit, ein Sandstein abgebaut wurde. Zahlreiche Brocken dieses Steins liegen auch heute noch auf dem Gelände herum. Sie gehen in den Dialog mit ihren kleinen Brüdern, die nun fest in die Stahlbetonwand des neuen Besucherzentrums eingebettet sind.

Siehe auch: https://www.detail.de/artikel/portal-in-der-landschaft-the-weston-von-feilden-fowles-34926/

Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL 1-2/2021 mit dem Themenschwerpunkt “Dächer“.

> Online shop

Weitere Informationen:

Baufirma: William Birch
Baukosten: ca. 4 Mio €
Verantwortlicher Leiter: Fergus Feilden
Projektleiter: Ross Perkin
Statiker: Engineers HRW
Bau- und Elektroingenieure: Skelly & Couch
Bauunternehmer: William Birch and Sons
Projektmanager: Turner & Townsend
Kostenplanung: BWA (Europe) Limited
Bauleiter: COWL Ltd
Betoningenieur: Jonathan Reid
Landschaftsarchitekten: Jonathan Cook Landscape Architects
Bauunternehmer Landschaftsarchitektur: Alive Construction Lt

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.