You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Ineinander gestellte Kuben: Staatliche Feuerwehrschule Würzburg

Auf dem Gelände der Feuerwehrschule im Stadtteil Zellerau soll eine neue Übungshalle entstehen, die den gestiegenen und veränderten Anforderungen des Ausbildungsbetriebes gerecht wird. Durch die Topografie der Umgebung wird der Neubau weithin sichtbar sein und seine Kubatur unverkennbar die Lage der Feuerwehrschule innerhalb des Ortsteils markieren.

Architekten: von Gerkan, Marg und Partner (gmp)
Standort: Weißenburgstr. 60, D-97082 Würzburg

Staatliche Feuerwehrschule Würzburg
Ostfassade, Rendering: gmp
Staatliche Feuerwehrschule Würzburg
Lageplan: StBA Würzburg

Aus dem Straßenraum blickend wurde darauf geachtet, den Bau so stadtverträglich wie möglich in seine Umgebung einzupassen, indem das Gebäude bewusst in der Sichtachse der Weißenburgstraße positioniert wurde. Das Hochhaus wird deutlich aus dem Hallenbaukörper herausgeschoben, sodass die neue Gebäudekubatur aus zwei sich durchdringenden Elementen gebildet wird, wobei die Halle eine Länge von 77 Metern und das Hochhaus eine Höhe von 31 Metern misst.

Staatliche Feuerwehrschule Würzburg
Querschnitt: gmp
Staatliche Feuerwehrschule Würzburg
Längsschnitt: gmp

Zwei große Rahmen, die aus weißen geputzten Stahlbetonwänden bestehen, umfassen die beiden Volumina, während die jeweils andere Fassade großflächig verglast ist, um eine großzügige Tagesbelichtung zu ermöglichen. So spiegelt der Neubau tagsüber die Umgebung wider, während sich bei Dunkelheit der Effekt umkehrt und das Hochhaus aus sich heraus leuchtet, sodass das innenliegende Hallentragwerk sichtbar wird und der wettergeschützte Übungsbetrieb verfolgt werden kann.

Staatliche Feuerwehrschule Würzburg
Westfassade, Rendering: gmp

Die zirka 7.700 m² Geschossflächen werden neben Mehrfamilienwohnungen Krankenzimmer, Büroräume und Gastronomiebetriebe für realitätsgetreue simulierte Feuerwehreinsätze beinhalten sowie eine Übungswand aus Sichtbeton an der Ostfassade, die für Einsätze mit Leitern gedacht ist. Hinzu kommt eine Anordnung von Solarzellen auf der foliengedeckten Hallendachfläche südlich des Hochhauses.

Im Sommer 2012 war gmp als Sieger aus dem Verhandlungsverfahren hervorgegangen und präsentierte nun seinen Entwurf vor der Kommission für Stadtbild und Architektur in Würzburg.

Wettbewerb: 2012 – 1. Preis
Entwurf: Volkwin Marg und Jürgen Hillmer
Projektleitung: Kai Ritzke
Mitarbeiter: Katja Mezger, Radmila Blagovcanin
Gesamtfläche: 7.700 m²
Bauherr: Staatliches Bauamt Würzburg im Auftrag des Freistaats Bayern

Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.