You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Internationaler Hochhaus Preis 2012: Fünf Projekte im Finale

Eine internationale Jury aus Architekten, Ingenieuren, Immobilienspezialisten und Architekturkritikern hat in Frankfurt am Main aus einem Feld von 26 Nominierten aus 17 Ländern fünf Hochhausprojekte in die Endrunde gewählt. Der Preisträger wird Mitte November bekanntgegeben.

Initiiert wurde der Internationale Hochhaus Preis 2003 gemeinsam von der Stadt Frankfurt mit dem Deutschen Architekturmuseum und der DekaBank. Der Preis wird für ein Bauwerk vergeben, das exemplarische Nachhaltigkeit, äußere Form und innere Raumqualitäten wie auch soziale Aspekte zu einem vorbildlichen Entwurf verbinden. Planer und Bauherren erhalten gemeinsam den Preis - eine Statuette des international bekannten Künstlers Thomas Demand und ein Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro.

Programmablauf:
Donnerstag, 15. November 2012, Frankfurt am Main:
11 Uhr: Pressekonferenz zur Bekanntgabe des Preisträgers 2012
Ort: DekaBank, Trianon, 44. Etage, Mainzer Landstraße 16, 60325 Frankfurt am Main
18 Uhr: Festakt zur Verleihung des Internationalen Hochhaus Preises
2012
Ort: Paulskirche, Paulsplatz 1, 60311 Frankfurt am Main

Freitag, 16. November 2012, Frankfurt am Main:
19 Uhr: Ausstellungseröffnung "Best HighRises - Internationaler
Hochhaus Preis 2012"
Ort: Deutsches Architekturmuseum (DAM), Schaumainkai 43, 60596 Frankfurt  am Main

Die Jury beurteilte die fünf folgenden nominierten Projekte nach diesen Kriterien:
- zukunftsweisende Gestaltung
- Funktionalität
- innovative Bautechnik
- städtebauliche Einbindung
- Nachhaltigkeit
- Wirtschaftlichkeit

„Die Finalisten 2012 zeigen, dass im zeitgenössischen Hochhausbau nicht nur eine Nutzungsverschiebung vom Bürohochhaus zum Wohnhochhaus stattfindet. Darüber hinaus stellen wir einen Länderfokus auf den asiatisch-pazifischen Raum fest“, so Prof. Albert Speer, Juryvorsitzender des IHP 2012. Denn insgesamt vier der fünf nominierten Projekte sind Wohnhochhäuser, zwei davon aus dem asiatisch-pazifischen Raum und zwei aus der traditionellen Hochhausregion Nordamerika.

internationaler hochhaus preis

Architekten: ARC Studio Architecture +
Urbanism, Singapur
Verantwortlicher Partner: Khoo Peng Beng
Projektarchitekt: RSP Architects Planners & Engineers
Bauherr: Housing & Development Board, Singapur
Funktion: Öffentlicher Wohnungsbau
Höhe: 163,9 m
Fertigstellung: 2009
Standort: Singapur

„The Pinnacle@Duxton“ ist für die Jury ein außerordentliches Beispiel für öffentlichen Wohnungsbau in Singapur. Das Ensemble besteht aus sieben 164 Meter hohen Türmen, die durch Sky Bridges miteinander verbunden sind.

internationaler hochhaus preis

Architekten: Foster + Partners, London
Projektleiter: Roland Schnizer
Bauherr: Bandar Raya Developments Berhad
Funktion: Wohnen, Läden und Büros, Freizeit- und Fitnesseinrichtungen, öffentliche Skylobby
Höhe: 204 m (höchster Turm), 177 m, 160 m
Fertigstellung: 2011
Standort: Kuala Lumpur, Malaysia

„The Troika“
in Kuala Lumpur besteht aus drei unterschiedlich hohen und miteinander verbundenen Wohntürmen. Das Tragwerk des luxuriösen und höchsten Wohnkomplexes Malaysias überzeugt die Jury besonders durch sein innovatives System aus Schubwänden, sogenannten Shear Walls.

internationaler hochhaus preis

Architekten: Gehry Partners, Los Angeles
Projektleiter: John Bowers
Bauherr: Forest City Ratner Companies, New York City
Funktion: Wohnen, Schule, Büros
Höhe: 265,2 m
Fertigstellung: 2011
Standort: New York City, USA

Die expressiv geformte, metallene Fassaden des dritten Finalisten, dem 265 Meter hohen Wohnhochhaus „Eight Spruce Street“ in New York, fügt sich auf harmonische Weise in das Stadtbild ein, das von den Art-Deco-Wolkenkratzern der 1930er Jahre geprägt ist.

internationaler hochhaus preis

Architekten: ingenhoven architects + Architectus - Christoph Ingenhoven, Düsseldorf; Ray Brown, Architectus, Sydney
Projektleiter: Martin Reuter (ingenhoven architects), Mark Curzon (Architectus)
Bauherr: DEXUS Property Group, DEXUS Wholesale Property Fund, Cbus Property
Funktion: Bürogebäude
Höhe: 139 m
Fertigstellung: 2011
Standort: Sydney, Australien

Erstmalig in der Geschichte des IHP erreicht ein australisches Gebäude das Finale. Das Bürohochhaus „1 Bligh Street“ setzt nach Meinung der Experten auf seinem Kontinent neue Maßstäbe hinsichtlich sozialer, stadtplanerischer und nachhaltiger Kriterien.

internationaler hochhaus preis

Architekten: MAD architects, Peking
Projektleiter: Ma Yansong, Yosuke Hayano, Dang Qun
Bauherr: Fernbrook and Cityzen, Toronto
Funktion: Wohnen
Höhe: 179,5 m und 161,2 m
Fertigstellung: 2012
Standort: Mississauga, Kanada

Der fünfte Finalist, die „Absolute Towers“ in Mississauga, Kanada bestehen aus zwei Wohnhochhäusern (179 Meter /161 Meter) und bieten ihren Bewohnern in jeder Etage umlaufende Balkone. Die Jury beeindruckt die spezifisch organische Form, die auf ellipsenförmigen Geschossgrundrissen beruht.

internationaler hochhaus preis

Architekten: gmp – von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg (technische Architekten) und Mario Bellini Architects, Mailand (Designarchitekten)
Projektleiter: Volkwin Marg, Hubert Nienhoff (gmp), Mario Bellini mit Chefarchitekt Giulio Castegini
Bauherr: Deutsche Bank AG
Funktion: Bürogebäude
Höhe: 155 m
Fertigstellung: 2011
Standort: Frankfurt am Main, Deutschland

Erstmals vergab die Jury außerdem eine besondere Anerkennung für die Revitalisierung eines bereits bestehenden Hochhauses an die Deutsche Bank-Türme (Frankfurt am Main) von gmp - von Gerkan, Marg und Partner mit Mario Bellini Architects.

Die Jury 2012:
Die internationale Preisjury wurde von Albert Speer (AS&P - Albert Speer und Partner, Berlin) geleitet. Weitere Mitglieder der Jury waren: Prof. Johann Eisele (Architekt, ES - Eisele Staniek +, Darmstadt), Sigurdur Gunnarson (Bauingenieur, Universität Bergen), Richard Hassell (Architekt, WOHA, Singapur), Felix Semmelroth (Kulturdezernent Stadt Frankfurt am Main), Catherine Slessor (Chefredakteurin Architectural Review, London), Peter Cachola Schmal (Direktor Deutsches Architekturmuseum Frankfurt am Main), Thomas Schmengler (Geschäftsführer der Deka Immobilien GmbH, Frankfurt am Main) und Carol Willis (Direktorin Skyscraper Museum, New York), sowie als Stellvertreterin Prof. Annette Bögle (Bauingenieurin, TU Berlin)

Mehr Informationen zum Internationalen Hochhauspreis 2012

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.