You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Foto: 11h45

Jeden Tag Sonnenschein: Tennisclub in Straßburg

Geformt wie ein gigantisches Blatt, nach vorne spitz zulaufend, ragt das Vordach am Haupteingang des Tennisclubs in die Luft. Durch seine transluzente Haut schimmert die Tragkonstruktion. Das Vordach fungiert gleichzeitig als Markierung des Eingangs und als Sonnenschutz für die Terrasse eines integrierten Cafés. Bei Dunkelheit sind die geschwungenen Konturen beleuchtet und weisen so den Weg. Zusätzlich leitet eine dynamisch geformte Bodenplatte aus Beton die Besucher in das Clubhaus.

Durch die Terrassentüren mit abgerundeten Ecken strömt die Farbigkeit des Innenraums geradezu nach außen. Die weiß verputzte Fassade bildet einen klaren Kontrast zum kräftigen Orange des Bodens im Innenraum. Gleich neben dem Haupteingang liegt das Café mit dem Herzstück des Ensembles: Die vom Architekten selbst entworfene Bar ist ein Unikat aus massiven Holzscheiben. Über eine Länge von 777 cm windet sich dieses skulpturale Möbelstück durch den Raum. Dabei ist sie nur an einem Ende im Boden verankert und am anderen in der Decke.

Fließende Formen
Weiteres raumbestimmendes Mobiliar findet sich im Eingangsbereich. Aus aneinandergereihten, massiven Holzlamellen entsteht eine Bank, die sich mit fließenden Formen an die Wand schmiegt und deren Schwung im Deckenbereich nach unten spiegelt. Schwünge und fließende Formen dominieren den gesamten Innenraum des Clubhauses. Besonders prägnant sind dabei die Oberlichter. Sie sind geformt wie ein mit Seilen gespanntes Zelt und erinnert stark an das Dach des Münchner Olympiastadions. Im Gegensatz dazu ist aber die Spitze geöffnet und von dort aus verteilt sich das Licht im Raum. Außerdem handelt es sich um eine massive Konstruktion. Wo sich ansonsten die Spannseile befänden, akzentuieren streifenförmige Leuchten die Figur.

Der Boden des Clubhauses soll den Effekt des Tageslichtes noch verstärken. Direkt unter den Oberlichtern ist das Epoxidharz beige gefärbt, zu den Raumgrenzen hin geht es einen kräftigen Orangeton über. Der Architekt setzt die Farbe als eine Art »Augmented Reality« ein, die sonnige Wärme suggeriert, ganz gleich, was der Wetterbericht sagt.

Das von organischen Formen dominierte Clubhaus ist allerdings nur ein Teil des Projektes. Im Westen des Geländes ist außerdem noch eine Halle mit drei Tennisplätzen den schon bestehenden hinzugefügt worden.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2017
DETAIL 11/2017

Material und Oberfläche

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige