You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Kapselhotel in Kioto

Gesamtkonzept, Produktdesign:
Fumie Shibata, Tokio
Grafikdesign:
Masaaki Hiromura, Tokio
Innenarchitektur:
Takaaki Nakamura, Tokio


Auf einer nur sechs Meter breiten Parzelle im Zentrum Kiotos eröffnete im Dezember das »9hours«, ein sorgfältig designtes Kapselhotel. Zwar sind die Kapseln mit 1,20 x 2,34 m nicht größer als üblich, doch ist die Gestaltung hier funktional und ästhetisch zugleich, es bietet dem Gast hohen Komfort und angenehme Atmosphäre trotz Minimierung des Raums.

Kapselhotel, Eingang
9hours-Hotel Eingang
9hours Hotel, Rezeption
9hours-Hotel Rezeption
9hours, Hotel, Lobby
Lobby

Die Schlafbereiche sind für männliche und weibliche Gäste etagenweise getrennt, mit zugehörigen Duschen und Kleiderspinden.

Kapselhotel, Lobby
Lobby
Kapselhotel, Lift
( Fotos: Nacasa & Partners Inc)

Das Hotelkonzept entstand in enger Zusammenarbeit von Industriedesignerin, Grafikern und Innenarchitekten. Einfache, klare Piktogramme weisen den Weg durch das Gebäude und sind gleichzeitig eine Art Gebrauchsanweisung:

Kapselhotel, Piktogramm, 1

Der Gast checkt ein, stellt seine Schuhe und Gepäckstücke in die Schließfächer an der Rezeption und nimmt den Lift – zunächst zu den Etagen mit den Waschräumen. Dort verbleibt die Kleidung im Spind, man erhält ein Set mit Pyjama, Pantoffeln, Wasserflasche, Zahnbürste. Auch Handtücher und Seifenspender sind mit dem Hotel-Logo verziert. Eigens entworfen ist auch das Innere der Schlafkapseln selbst, dessen polierte Gelcoat-Oberfläche seidig schimmert.

9hours, Hotel, Pantoffeln
Foto: Akihiro Yoshida
9hours, Hotel, Umkleiden
Umkleiden
9hours, Hotel, Waschbereiche
( Foto: Nacasa & Partners Inc)

Die Schlafkapseln bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), die einzelnen Zellen liegen auf einer Stahlunterkonstruktion; wie Waben erscheinen sie im Flur. Ein elegant-minimalistisches schwarzes Steuerpaneel für Beleuchtung und Weckuhr ist am Kopfende bündig eingelassen. In die Decke ist eine dimmbare LED-Leuchte integriert, seitlich sind zwei Nischen als Ablage ausgespart.

9hours, Hotel, Flur, Schlafkapseln
Flur und Schlafkapseln
9hours, Hotel, Schlafkabine
Schlafkabinen

Die Kapseln haben keine Türen, ein Rollo aus Polyestergewebe bietet zwar Schutz vor Einblick, jedoch nicht vor Lärm. Umso wichtiger für die Entspannung erscheinen so Matratze und Kopfkissen, die mit unterschiedlichen Materialien ergonomisch gestaltetet sind. Wie in einem Kokon liegt der Gast – und genießt so eine gewisse Privatheit in dieser speziell japanischen Art eines Schlafsaals. Der Hotelname steht für die empfohlene Aufenthaltsdauer: sieben Stunden Schlaf und je eine Stunde für Duschen und Ankleiden.

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 4/2010

Innenraum und Licht

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.