You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Korrespondenz zwischen Fassaden- und Pflasterfläche

Gestaltungspflaster »Multitec« von Kann
Alle Fotos: Hersteller

Das Gebäude-Ensemble »maxCologne« in Köln-Deutz wurde vom Architekturbüro Hentrich-Petschnigg & Partner in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Club L94 geplant. Es stellt ein gutes Beispiel für die gelungene Umnutzung einer Büro-Immobilie dar. Dazu gehört auch die Gestaltung der ca. 9000 m² umfassenden Außenanlage. Bis 2007 diente das Ensemble als Hauptsitz der Deutschen Lufthansa AG.

Nach seinem Verkauf 2009 sollte das Hochhaus und die vorgelagerten Rheinetagen modernisiert werden. Auf
nahezu 50000 m² entstanden hochwertige Büroflächen, die viel Flexibilität erlauben. Dazu wurden die Bestandsbauten energetisch vollständig saniert und erhielten eine innovative Haustechnik. An den hohen Energiestandard wurde auch die neue
Fassadengestaltung angepasst, die mit ihren horizontal gegliederten Glaselementen den urbanen Charakter prägt. Nach ­Fertigstellung zog der Chemie-Konzern ­Lanxess mit seiner Verwaltung in das Hochhaus ein.

Um die Außenanlagen attraktiv in Szene zu setzen, war ein urbanes Gestaltungskonzept gefragt, das die neue Fassadenoptik der Gebäude unterstreicht. Die Landschafts­planer entschlossen sich daher, den gesamten Bereich mit dem Gestaltungspflaster »Multitec« von http://www.kann.de/Kann GmbH Baustoffwerke auszustatten und mit dem Verschiebeschutz »tec10« zu befestigen. Dank der Formatvielfalt von Multitec und den daraus resultierenden Verlegemöglichkeiten lässt es sich universell einsetzen. Auf diese Weise ließen sich sowohl die optischen Anforderungen als auch der Wunsch nach Befahrbarkeit erfüllen. Das Pflaster wurde in den Formaten 60 x 40, 60 x 30 sowie 60 x 25 cm verlegt. Die Pflastersteine wurden der Reihe nach in unterschiedlichen Längen und Farbtönen eingebaut, sodass sich ein abwechslungsreiches Bild ergibt, das gut mit den Glasfassaden des Ensembles harmoniert.

Durch die aufeinander abgestimmten Grautöne, die von Kann speziell für das Objekt als Sonderfarben »Maxcologne hell-, mittel- und dunkelgrau« gefertigt wurden, wirkt die Gesamtfläche trotz der unterschiedlichen Formate und Farben gut strukturiert und ausgewogen. Auf großflächige Pflanzungen wurde verzichtet, jedoch setzen einzelne Bäume in runden Pflanzkübeln Akzente. ­Einen Blickfang schafft außerdem eine ebenerdige Springbrunnenanlage mit kleinen Wasserfontänen, die dem Eingangs­bereich vorgelagert ist.

Gestaltungspflaster »Multitec« von Kann
Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 4/2015

Vorfertigung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.