You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Kräuterzentrum von Herzog & de Meuron

Die Fassade des 100 x 30 m großen und 11 m hohen Kräuterzentrums des Schweizer Unternehmens Ricola besteht aus vorgefertigten Bauteilen aus Lehm und Beton. Die 45 cm starken, selbsttragenden Außenwände sind an das Tragwerk aus Betonfertigteilen angehängt.

Der schlichte, aber dennoch auffällige Neubau mit seiner unbehandelten Lehmfassade macht sichtbar, dass die Verarbeitung von Kräutern eine Kernkompetenz der weltbekannten Marke Ricola darstellt. Im Ricola Kräuterzentrum werden jährlich 250 Tonnen getrocknete Kräuter geschnitten, gemischt und gelagert. Anschließend werden sie zu Bonbons weiterverarbeitet.

Geplant haben das Kräuterzentrum Herzog & de Meuron aus Basel. Bereits 1980 hatte der Firmengründer Alfred Richterich das Büro mit der Erweiterung seines Wohnhauses beauftragt. Heute besteht das Ensemble „Ricola / Herzog & de Meuron“ aus mehreren Um- und Neubauten von Büro-, Lager- und Produktionsgebäuden, die in einem eigenen Architekturführer „Sieben Bauten 1983 – 2014“ vorgestellt werden.
Herzog & de Meuron realisierten das größte Lehmgebäude Europas. Aus Erde, Kies und Mergel aus einem Umkreis von unter 10 km wurden innerhalb von fünf Monaten 666 Stampflehm-Blöcke vorgefertigt und montiert. Die 45 cm starken, selbsttragenden Außenwände sind an das Tragwerk aus Betonfertigteilen angehängt. Der Baustoff Lehm stellt dabei sicher, dass im Inneren des Gebäudes fast ohne zusätzlichen Energiebedarf eine konstante Luftfeuchtigkeit von 50 % eingehalten wird. Die vorgefertigten Stampflehm-Elemente wurden parallel zur Montage der Betonelemente an das tragende Skelett angelehnt und verankert.

Hybrides Tragwerk aus Stampflehm und Stahlbeton
In dieser Hybrid-Konstruktion wird jedes Material nach seinen Stärken eingesetzt: Die Betonfertigteil-Konstruktion nehmen die Windsogkräfte auf und verhindern, dass die Außenwände aus Stampflehm kippen. Jede der 70 Stützen wurde mit einem selbstverdichtenden Beton bemessen und im Elementwerk produziert. Bis zu 17 Stützen inklusive Verguss ließen sich so an einem Tag montieren.

peikko.com

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 12/2018
DETAIL 12/2018, Dächer

Dächer

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.