You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Restaurant Bun in Turin, Masquespacio, Foto: Gregory Abbate

Kulinarisches Schwimmbecken: Bun Turin von Masquespacio

Das Architektur auch Marketingzwecken dienen kann, haben bereits viele Flagshipstores weltweit bewiesen. Im Auftrag großer Marken entstanden so Gebäude, die die Philosophie der Unternehmen wiederspiegeln sollen. Die Schnittstelle von Innenarchitektur und Marketing stellt auch das Spezialgebiet des italienischen Büros Masquespacio dar. Im Auftrag der Fast-Food-Kette Bun haben sie bereits das zweite Restaurant gestaltet.
Direkt in der Fußgängerzone Turins, nahe des Hauptbahnhofs können Burgerliebhaber von nun an in eine andere Welt eintauchen. Der neue Standort der Kette Bun verspricht verschiedene Erfahrungen in ein und demselben Raum. Das Konzept von Masquepacio befasst sich mit den markentypischen Elementen von Bun, wie knallige Farben und Rundbögen, die einer Ableitung des Firmennamens entsprechen.
Die Gliederung des Grundrisses erfolgt durch die von den Schaufenstern vorgegebene Drittelung und zieht sich über die Farbigkeit der Innenausstattung durch den gesamten Raum. So könnte man beim Blick von außen den Eindruck gewinnen man schaue in drei unterschiedliche Welten. Der Eingangsbereich ist ganzheitlich in der bereits ikonischen grünen Farbe von Bun gehalten und führt den Besucher direkt zur Bestelltheke. Die Sitzbereiche erstecken sich zu beiden Seiten des Zugangs und unterscheiden sich völlig voneinander.
Der ganz in rosa gehaltene Bereich greift das Motiv der Rundbögen auf und gibt den Besuchern über ein Podest die Möglichkeit auf verschiedenen Ebenen zu sitzen. Der blaue Bereich ist dagegen einem Schwimmbecken nachempfunden. Durch Farbe, Materialität und dekorative Elemente, wie Beckenleitern und Lampen in Bullaugen-Form, entsteht der Eindruck man sitze in einem riesigen Schwimmbecken. Dieser wird auch über die reflektierende Deckenverkleidung verstärkt, die den Anschein einer Wasseroberfläche erweckt. Das verbindende Element im gesamten Raum bilden die Fliesen, die zwar in ihrer Farbigkeit variieren, deren gleichbleibendes Format sich dennoch als roter Faden durch das Restaurant zieht.

Weitere Informationen:

Tragwerksplanung: Augusto Contract
Möbel und Lichtdesign: Masquespacio
Fliesen: Complementto

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.