You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Lebenswelten im demografischen Wandel: Expertengespräch in Leipzig

Veranstalter

Wie sieht unsere Zukunft unter den Bedingungen des demografischen Wandels aus? Was wünschen wir uns im Alter für eine Umgebung? Und: Was ist die Aufgabe der Architekten dabei? Beim ersten »Round Table« von DETAIL research und der Forschungsinitiative Zukunft Bau des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) trafen sich in Leipzig Persönlichkeiten aus Forschung und Industrie.

Begleitet von Christiane Sauer, Martin Luce und Melanie Seifert (DETAIL research) entstand eine lebendige Diskussion zum Thema »Lebenswelten im demografischen Wandel: Flexibilität, Umnutzung, Mobilität«, die beim öffentlichen Architektensymposium am Nachmittag mit Fachvorträgen vertieft wurde. Dabei stellte die Soziologin Rotraud Weeber zum Beispiel klar, dass »Alte« keine homogene Gruppe innerhalb der Gesellschaft abbildeten. Vielmehr führe jeder Bürger seinen persönlichen Lebensstil und seine Milieuzugehörigkeit über mehrere Lebensphasen hinweg unverändert weiter.

© DETAIL research, Martin Luce

Bedienungsspaß barrierearm

Der Architekt Thomas Jocher hat eine Kernforderung im Rahmen seines Forschungsprojektes »ready« an der Universität Stuttgart ausgearbeitet: Alle 200.000 Neubau-Einheiten in Deutschland sollen bis 2050 zwingend barrierearm errichtet werden. Nur so könnten die dramatischen Folgen des demografischen Wandels überhaupt bewältigt werden. Noch mehr Zahlen trug Gerhard Loeschcke zusammen, der als Experte für sämtliche DIN-Normen zum Barrierefreien Bauen gilt und persönliche Einblicke in die bürokratischen Strukturen zum Thema lieferte. Die Soziologin Eva Schulze befragte Bewohner zur Akzeptanz von technischen Hilfssystemen. Wenig erstaunlich dabei: Die meisten wünschen sich ein technikarmes Wohnumfeld. Da es für eingeschränkte Personen oft spezieller Hilfen im Haushalt bedarf, stellte sich in der Auswertung die Frage, wie künftig mehr Bedienungs- und Wartungsspaß in die Hausautomation zu integrieren sei.

© DETAIL research, Martin Luce

Gilt auch für Häuser: Flexibilität hält jung

Ob schwanger, krank, (noch) zu klein oder (schon) zu alt: Barrierefreiheit – oder schöner „Universal Design“ – kommt jedem zu Gute: Insgesamt gilt barrierereduziertes Bauen nicht nur im privaten Wohnumfeld als Ziel, sondern ist in vielen europäischen Ländern heute bei öffentlichen Gebäuden bereits selbstverständlich. Neben dem Errichten von normgerechten Neubauten spielen aber vermehrt die Themen »Flexibilität und Umnutzung« eine große Rolle im Rahmen des demografischen Wandels. Hierzu stellte die Architektin und Eigentümerin des Tapetenwerks Leipzig, Jana Reichenbach-Behnisch, Umnutzungskonzepte vor, die sie am Stettiner Haff und im Tapetenwerk Leipzig realisiert hat. Das abschließende Get-together ermöglichte allen Teilnehmern, sich persönlich mit der Expertenrunde auszutauschen.

© DETAIL research, Martin Luce

Ressourceneffizienz von Baumaterialien und Produkten: Jetzt für Stuttgart anmelden!

Die kommende Veranstaltung der Reihe zur „Zukunft des Bauens“ findet am 19. Juli 2012 an der Universität Stuttgart statt und steht im Zeichen der Ressourceneffizienz von Baumaterialien und Produkten. Inwieweit beeinflussen Materialien und Bauprodukte den Einsatz von Ressourcen während des gesamten Lebenszyklus‘ eines Gebäudes – von der Errichtung bis zum Rückbau? Verbundwerkstoffe, nachwachsende Rohstoffe oder adaptive Produkte bieten neben energetischer auch konstruktive und funktionale Effizienz. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Fassade, die zwischen innen und außen immer mehr zum energetischen Mittler wird. Wird der Brückenschlag zwischen Ökologie und Ökonomie in der Zukunft gelingen? Lassen sich die Abfallmengen der Bauwirtschaft durch Recycling dauerhaft minimieren? Was bedeutet recyclingoptimiertes Planen und Bauen in der Praxis? Als Referenten werden Forscher der Universität Stuttgart, der TU Kaiserslautern, von ARUP, des ift Rosenheim, BASF u.a. erwartet. DETAIL research und die Forschungsinitiative Zukunft Bau freuen sich auf Ihre Teilnahme!

Stuttgart: Donnerstag, 19. Juli 2012
Ressourceneffizienz: Material und Produkte

Neu-Ulm: Donnerstag, 27. September 2012
Modellprojekte im Bestand

München: Dienstag, 9. Oktober 2012
Einfluss von Nachhaltigkeitskriterien auf den Wert der Immobilie

Hamburg: Donnerstag, 15. November 2012
Die Zukunft ganz nah: Plusenergie und E-Mobilität

Immer von 14 bis 19 Uhr

Wir bitten um Ihre verbindliche Anmeldung unter projektedo not copy and be happy@detaildot or no dot.de

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.