You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Eike+Becker, Wohnquartier, Berlin

Legospiel in Berlin Mitte: Wohnquartier »The Garden«

Wo früher der Grenzübergang Chausseestraße lag, an der Verbindungsstelle zwischen Berlin Mitte und Wedding, ist ein neues Wohnquartier mit Miets- und Eigentumswohnungen, einem Bioladen und diversen kleineren Geschäften entstanden. »The Garden« liegt schräg gegenüber der von Kleihues + Kleihues errichteten Hauptzentrale des Bundesnachrichtendienstes und sieht sich als städtebaulichen Gegenentwurf dazu.

Insgesamt 16 Häuser, die größtenteils nahtlos miteinander verzahnt sind, bilden das Ensemble. Ihre Fassaden erzeugen ein höchst plastisches, raumgreifendes Bild. Vor- und Rücksprünge, Erker, Balkone und Terrassen lockern im Wechsel die Räume zwischen den Häusern auf. Dadurch wirkt ihre Kubatur wie gestapelte, geschichtete und verschobene Bauklötze oder Legosteine. Schmale, farblich akzentuierte Bänder betonen die Horizontalität der Gebäude.

Garten statt Hof in der Häuserschlucht

Durch ein viergeschossiges Tor tritt man in den Innenhof, wo die Berliner Vorbilder aus dem 19. Jahrhundert sichtbar werden. Riehmers Hofgarten in Kreuzberg und der Amalienpark in Pankow inspirierten Eike Becker zu »schmalen Wegen und grünen Räumen«, die durch die Anlage führen. Die Hauptachse läuft geradewegs auf die neogotische Friedhofskapelle der Domgemeinde zu. Der alte Baumbestand auf dem Friedhof trägt seinen Teil dazu bei, den Eindruck eines großzügigen Gartens zu erwecken, obwohl das Quartier dem innerstädtischen Rahmen gerecht wird und sehr dicht bebaut ist. Die Platten der Fußwege zwischen den Häusern verlaufen in den Rasen und greifen die kubische Gestaltung der Fassaden wieder auf.

Fassadengestaltung mit einheitlichem Spektrum

Die bis zu 8-geschossigen Bauten sind in Miet- und Eigentumswohnungen unterteilt. Dem mehrfachen Wechsel in Farbigkeit und Materialität liegt ein einheitliches Konzept zugrunde. Während alle Häuser Betonkonstruktionen sind, kam bei den Mietshäusern WDVS zum Einsatz. Die Eigentumswohnungen wurden mit vorgehängten, hinterlüfteten Aluminiumfassaden ausgestattet, die bei einem der Häuser mit Holzdekor bedruckt wurden. Die Putzfassaden bewegen sich im gleichen Farbraum aus Grautönen, wie die beschichteten Aluminiumpaneele jedoch erscheinen die Farben auf den unterschiedlichen Oberflächen leicht verschieden. So bringt die äußere Erscheinung der Häuser gleichzeitig Geschlossenheit und Auflockerung in das Quartier.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Wohneinheiten gesamt: 281
Mietwohnungen: 161 (von ca. 35 m² bis 123 m², 1-5 Zimmer)
Eigentumswohnungen: 120 (von ca. 61 m² bis 217 m², 2-7 Zimmer)
Tiefgaragenstellplätze: 121
Gewerbeinheiten: 7 (von 45 m² bis 790 m²)
Grundstücksgröße: 12000 m²
BGF oberirdisch: 34064 m²

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.