You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Leuchtende Laterne: Mulitkultureller Treffpunkt in Paris

Europäer, Araber, Afrikaner und Asiaten: Gennevilliers ist ein typischer Vorort nördlich von Paris, in dem Menschen unterschiedlichster Nationen zusammenleben. Rudy Ricciotti realisierte hier ein öffentliches Kommunikations- und Begegnungszentrum: Das »Espace Culturel et Social Césaire« macht aufgrund seiner auffälligen Fassadengestaltung schon von Weitem auf sich aufmerksam.

Architekt: Rudy Ricciotti, Bandol
Ort: 6, Avenue du Luth, 92230 Gennevilliers, Frankreich

Rudy Riciotti, Ville de Gennevilliers, Kulturzentrum, Jugendzentrum
Foto: Ville de Gennevilliers

Wie eine »Laterne« leuchtet das Kulturzentrum bei Dunkelheit: Die Fassade ist durch scheinbar eingerissene Öffnungen durchbrochen, welche das Gebäude nachts erstrahlen lassen. Die weiße Sichtbetonfassade mit dem unregelmäßigen Muster sorgt so auch tagsüber für eine außergewöhnliche Präsenz im städtischen Kontext.

Rudy Riciotti, Olivier Amsellem, Ville de Gennevilliers, Kulturzentrum, Jugendzentrum
Foto: Olivier Amsellem | © SCHOTT Technical Glass Solutions GmbH
Rudy Riciotti, Ville de Gennevilliers, Kulturzentrum, Jugendzentrum
Foto: Ville de Gennevilliers

Das Betreten des Kulturzentrums soll dem Besucher das Gefühl geben, sich in eine »andere Welt« zu begeben. Hat dieser die verkehrsreiche Avenue du Luth hinter sich gelassen, gelangt er in ein raumhohes Foyer. Von hier aus ist durch interne Blickbezüge die Raumorganisation des Gebäudes klar ablesbar, was die Orientierung erleichtert. Eine 840 m² große Tapete kleidet den gesamten Raum aus und zeigt fiktive Motive von Menschen, Maschinen, Natur und Kultur.

Rudy Riciotti, Ville de Gennevilliers, Kulturzentrum, Jugendzentrum
Foto: Ville de Gennevilliers
Rudy Riciotti, Olivier Amsellem, Ville de Gennevilliers, Kulturzentrum, Jugendzentrum
Foto: Olivier Amsellem | © SCHOTT Technical Glass Solutions GmbH

Um im Außenraum einen begrünten Vorplatz zu realisieren, reduzierte Rudy Ricciotti den Grundriss auf eine kleinstmögliche Fläche. Das Raumprogramm umfasst neben zwei Mediatheken mit Leseräumen, auch einen flexibel nutzbaren Saal sowie eine Bar, eine Lounge und Büros für Mitarbeiter. Auch im Inneren ist das Motiv der »Laterne« erlebbar: Die Lichtschlitze der äußeren Fassade wiederholen sich im Foyer des Kulturzentrums und erzeugen - im Gegensatz zu dem geschlossenen Äußeren - einen offenen und lichterfüllten Raum, welcher genügend Platz und Möglichkeiten als multikultureller Begegnungsort bietet.

Rudy Riciotti, Olivier Amsellem, Ville de Gennevilliers, Kulturzentrum, Jugendzentrum
Foto: Olivier Amsellem | © SCHOTT Technical Glass Solutions GmbH

Projektdaten:

Bauherr: Ville de Gennevilliers
Statik: Lamoureux & Ricciotti Ingénierie, Marseille
Gebäudetechnik: GINGER Ingénierie, Paris
Brandschutzverglasungen: SCHOTT Technical Glass Solutions GmbH, Jena
Nutzfläche: 2330 m²

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.