You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Licht zum Sehen, Hinsehen und Ansehen bei Douglas in Mainz

Erco, LED-Lichtboden, Strahler, Douglas, Lewang

Ausgerechnet im städtebaulich exponierten 1960er-Jahre-Pavillon der ehemaligen Quelle AG am Gutenbergplatz in Mainz läutete Douglas Ende des vergangenen Jahres mit einem ganz neuen Store-Konzept das interaktiv-mediale Zeitalter ein. Auf der komplett sanierten Verkaufsfläche von 600 m² auf zwei Etagen entwickelten die verantwortlichen Planer von Lewang Architekten eine Abfolge von Erlebnisräumen, die den Einkauf zu einem Freizeitvergnügen der besonderen Art machen sollen.

Erco, Douglas

Die zahlreichen Produktgruppen ordnen sich in ein klares Raumkonzept ein. Decke und Boden bilden die ruhige gestalterische Klammer für die unterschiedlichen Warenträgertypen. Über der zentralen Mittel- und Laufzone zieht sich ein homogenes helles Abhangdeckenfeld; dort integrieren sich dezent die Klimatechnik und die deckenbündigen Erco »Quintessence«-Einbaustrahler von Erco GmbH. Das brillante Licht der präzise ausrichtbaren Spherolitreflektoren dient der direkten Warenträgerausleuchtung. Gleichzeitig wird über die Rückreflexion auf die helle Gipskarton-Decke mit umlaufender Voute eine weiche Allgemein- und Wegebeleuchtung ohne zusätzliche Leuchten ermöglicht. Zu den Randzonen oder besonderen Präsentationsbereichen bilden sich dunkel abgetönte, hoch liegende Deckenkoffer aus, die an schwarzen 3-Phasen-Stromschienen ein differenziertes Arsenal aus schwarzen Erco-Logotec- und TM-Strahler-Werkzeugen aufnehmen. Mit klar definierten Ausstrahlungscharakteristiken von unterschiedlichen Spot- und Floodreflektoren dienen sie der dezidierten Produktinszenierung. EmanonProjektionsstrahler akzentuieren mit einer ganz besonderen Anstrahlungstechnik; über eingesetzte Glas- oder Metallgobos lassen sich scharf konturierte Schriftzüge und Logos präzise auf Bauteile und Möbel projizieren. Gobos mit Symbolen oder Mustern, kombiniert mit Farbfiltern, tauchen den Raum mithilfe eines speziellen Goborotators in die dynamisch leuchtende Welt der Szenografie. Produkteinführungen, Sonderaktionen und die zahlreichen geplanten Veranstaltungen erhalten mit dieser ausgereiften Kunstlichttechnik eine immer wieder neue Optik. Die Lichtwirkung nach außen verändert sich; die wechselnde Fernwirkung des gläsernen Gebäudes macht neugierig.

Für die Präsentation der Duftflakons hat sich das Büro Lewang etwas Besonderes einfallen lassen: In der Mittelzone des Regals ist eine Ebene zentral für die Tester reserviert, die mit flutendem Licht expressiv hinterleuchtet werden; auch dies eine kleine und wirkungsvolle Bühne. Lineare Voutenbeleuchtung in Deckenstufen oder unter Möbeln markieren besondere funktionale Höhepunkte, wie z.B. das futuristisch geformte und zentral positionierte CashCockpit. Aber das Kunstlicht kann noch mehr. In einer nicht mehr benötigten rechteckförmigen Bodenöffnung eines ehemaligen Treppenhauses positionierten die Gestalter einen LED-Lichtboden. Hier können besondere Produkte oder tanzende Kunden inszeniert werden, je nach Stimmung und Anlass. Die Schaufenster verzichten zugunsten großformatiger Videoscreens auf die konventionell reale Produktpräsentation; über diese Screens können sich Kunden immer aktuell informieren. Der Qualität der Kunstlichtkomponenten obliegt es hier, nicht durch Blendeffekte zu stören und Spiegelungen unbedingt zu vermeiden. Das gut ausgewogene Spiel mit flutendem und akzentuierendem Licht spielt eine wichtige Rolle in der ausgeklügelten Shopdramaturgie; das Licht erzeugt durch seine subtil abgestuften Wahrnehmungshierarchien die dringend notwendige Orientierung in diesem Feuerwerk vielfältiger Produktkostbarkeiten. Die Reduktion auf wenige Materialien, die sich ohne eigene Farbigkeit in Hell- (Decke Mittelzone, Möbel, Boden) und Dunkel- (Deckenkoffer, Möbelakzente) Kontrasten bewegen, ist wertig und elegant zurückgenommen, ohne langweilig zu sein.

Bei der diesjährigen EuroShop konnte diese Mainzer Trendfiliale von Douglas den »Best Customer Experience«-Award für ihr wegweisendes Konzept der Technologie-Integration gewinnen. Das Angebot an Multikanalstrategie-Komponenten, digitalen Beratern und der Zugriff auf aktuelle soziale Netzwerke wie Facebook gelten als richtungweisend in der Welt emotionalisierter Einkaufserlebnisse. Virtuelles Schminken, computerunterstützte Duftberatung und eine seriöse datengestütze Hautanalyse sind wirklich neu. Und wem das dann doch alles irgendwann zu anstrengend wird, kann sich in diskrete Chillout-Zonen zurückziehen – auch dort natürlich mit Internetanschluss. Erstaunlich, dass dieses ausgefeilte Beleuchtungskonzept auch energetisch funktioniert; für Douglas selbstverständlich – für die Planer eine Herausforderung: Mit einer Anschlussleistung von etwa 21 W/m2 steht einer Neuauflage dieser emotionalen Spielwiese der Schönheit an vielen anderen Orten nichts mehr im Wege.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 6/2011

Einfach Bauen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.