You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
DAM Frankfurt, Ferdinand Kramer, Hörsaal des Botanischen Instituts, Norbert Miguletz

Linie Form Funktion: Die Bauten von Ferdinand Kramer

Unter dem Motto »Linie Form Funktion« präsentiert die Schau in vier chronologischen Stationen, die auch seine späten Wohnhäuser einschließt, den großen Baumeister der normativen Ästhetik. Erlernt hat der junge Kramer sein Handwerk beim großen Theodor Fischer in München. In den zwanziger Jahren kehrte Kramer in seine Heimatstadt Frankfurt am Main zurück, wo er rasch zum engen Mitarbeiter von Ernst May beim Bauprogramm »Das neue Frankfurt« avancierte. Seine Siedlung Westhausen (1929) postulierte mit standardisierten Wohnblocks in Zeilenanordnung die weiße Moderne pur. Die Nationalsozialisten urteilten »entartet« und erteilten ihm im Jahr 1937 Berufsverbot.

Kramer emigrierte in die USA, wo er trotz erfolgreicher Experimente mit Wohncontainern, Serienmöbeln zum Selberbauen und neuartigen Regalsystemen ein Fremdling blieb. Im Jahr 1952 rief ihn Max Horkheimer nach Frankfurt zurück, wo Kramer als Universitätsbaumeister bis zum Jahr 1964 die radikale Neugestaltung des innerstädtischen Campus plante. Die puritanische Nüchternheit seiner Architektursprache stieß jedoch nicht überall auf Verständnis: Als Kramer schließlich das neobarocke Portal vom Hauptgebäude der Universität samt Figuren- und Wappenschmuck  im Namen der orthodoxen Moderne abschlagen ließ und durch einen sieben Meter breiten verglasten Eingang ersetzte, beschimpften ihn konservative Kreise als kulturlosen »Barbaren«.

Heute sind manche von Kramers Universitätsbauten zwar unverändert, aber sie stehen leer und sind dem Verfall preisgegeben. Nur wenige von ihnen haben Denkmalschutz und nach dem Umzug der Hochschule auf den Campus Westend ist die Verwendung der historischen Gebäude weitgehend offen. Man plant andere Nutzungskonzepte in der Mensa und im Philosophicum zu implementieren. Aber weil der ästhetische Wert dieser Bauwerke ausschließlich in Proportion und Materialbeschränkung besteht, wird jede bauliche Veränderung, die unausweichlich mit neuen Materialien einhergeht, sehr problematisch. Aber das macht die Baugeschichte so spannend. Das Erbe Ferdinand Kramers ist ein unverzichtbarer Baustein darin.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.