You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

LION – Forschungsneubau in Bremen von ksg

Beim Bremer Institut für Licht und Optische Technologien (LION) zeichnen sich die innere Organisation und Forschungsarbeit in der Fassadengestaltung ab.

Architekt: kister scheithauer gross (ksg), Köln/Leipzig
Ort: Klagenfurter Straße/Ecke Hochschulring, D-28359 Bremen

Bremer Institut für Licht und Optische Technologien (LION)
Foto: Christian Richters
Bremer Institut für Licht und Optische Technologien (LION)
Lageplan, Zeichnung: ksg

Direkt im Zentralbereich der Hochschule gelegen, erweitert der Neubau das Bremer Institut für angewandte Strahltechnik (BIAS). Die unmittelbare Nachbarschaft am Hochschulring ist von Bauten geprägt, deren architektonische Kompositionsprinzipien klare Raumkanten schaffen.

Mehr noch als das verbindende Material des eingesetzten Ziegelmauerwerks charakterisiert die lesbare Tektonik der Bauten den Standort. Folglich bildete ksg aus den Modulen des Raumbedarfs die Grundlage der städtebaulichen Komposition. Entstanden ist ein Gebäude, das sich sowohl mit seiner äußeren Gestalt, als auch mit seiner Funktionalität als Baustein der Umgebung verpflichtet und dennoch ein Solitär bleibt.

Bremer Institut für Licht und Optische Technologien (LION)
Schnitt AA, Zeichnung: ksg
Bremer Institut für Licht und Optische Technologien (LION)
Foto: Christian Richters

Der Laborbau ist ein Ensemble aus massivem Klinkersockel und zwei aufgesetzten, edelstahlverkleideten Kuben: das Sockelgeschoss mit seinem freien Öffnungsspiel sowie die beiden goldfarbenen Körpern mit stützenfreier Versuchshalle und zweigeschossigem Büroriegel. Mit den Nebenräumen für die Versuchshalle, den öffentlichen Seminarflächen und dem Foyer nimmt das Sockelgeschoß die auf ebenerdigem Wege erreichbaren Forschungsflächen auf. Die Erschließungsflure werden durch Aufweitungen und einen Innenhof zu Kommunikations- und Begegnungszonen.

Bremer Institut für Licht und Optische Technologien (LION)
Verwaltung, Foto: Christian Richters
Bremer Institut für Licht und Optische Technologien (LION)
Lichthof, Foto: Christian Richters

Das Außergewöhnliche der hochspezialisierten Forschung und Entwicklung von Laserstrahltechniken bedarf eines architektonischen Äquivalents. Je nach Sonnenstand changiert das Farbenspiel der Fassade aus Rimex-Edelstahl-Verkleidungen von einem glänzenden Gelb-Gold über ein sattes Rost-Orange bis hin zu einem dunklen Violett. Die unterschiedlichen Fassadenfarben des Hallendachs sowie der Bürofassade sorgen für Aufmerksamkeit und schaffen den gestalterischen Bezug, der sich inhaltlich in der Arbeit des Instituts begründet.

Bremer Institut für Licht und Optische Technologien (LION)
Foto: Christian Richters

Als bedeutendes Forschungsinstitut hat das BIAS zum Beispiel ein Schweißverfahren zur Metallverbindung mit Hilfe der Lasertechnologie entwickelt, welches insbesondere im Schiff- und Flugzeugbau Bedeutung erlangt hat.

Bremer Institut für Licht und Optische Technologien (LION)
Versuchsraum, Foto: Christian Richters
Bremer Institut für Licht und Optische Technologien (LION)
Versuchshalle, Foto: Christian Richters

2008 ging der Entwurf von ksg siegreich aus einem prominent besetzten Wettbewerb mit angeschlossenem VOF-Verfahren hervor. Die Übergabe erfolgte am 13. September 2012.

Projektdaten

Bauherr: Freie Hansestadt Bremen
Architekten/GP: kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH, Köln, mit Architekten BDA Feldschnieders + Kister, Bremen
Baubeginn: 12/2009
Fertigstellung: 9/2012
BGF: 5.200 m²
Kosten: 12,9 Mio. Euro

Tragwerksplanung: Wetzel & von Seht, Hamburg
Edelstahl-Fassade: Rimex Metals GmbH, Winterbach
Fassadenbauer: Kohlmeyer Fassadenbau Handelsgesellschaft mbH, Rotenburg

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.