You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

London 2012 - Central Park Bridge

Recycling mit Pop-Appeal: Für die Dauer der Spiele wurde die neue Central Park Bridge auf dem olympischen Gelände um einen temporären Teppich aus wiederverwerteten Laufschuhen erweitert. Gelobt wurde die "Konfetti"-Brücke aus der Feder von heneghan peng architects vor allem aber auch dafür, eine gelungene Variante für die Zeit nach Olympia anzubieten.

Architekten: heneghan peng architects, Dublin 
Tragwerksplaner: Adams Kara Taylor Engineers, London
Standort: Olympic Park, Stratford, GB–E15 2HJ London

Central Park Bridge
Foto: LOCOG

Im Herzen der olympischen Parklandschaft befindet sich die neue Central Park Brücke. Sie überspannt den Fluss Lea zwischen dem Olympiastadion und dem Aquatics Centre und bildet eine Schnittstelle zwischen dem nördlichen und südlichen Teil des Parks. Genau an dieser Stelle des Flusses befindet sich auch die historische Schleuse Carpenters Lock. Mit ihren seltenen „radial gates“ erinnert dieses einzigartige Baudenkmal aus den 1930er Jahren an die industrielle Vergangenheit des Ortes.

Central Park Bridge
Nach den Spielen bleibt nur das "Z". Foto: LOCOG

Die Central Park Bridge besteht aus zwei parallel verlaufenden Fußgängerbrücken die durch einen zentralen, "klingenartigen" Gehweg verbunden sind. Die daraus entstandene “Z“ Form wurde mit Edelstahl verkleidet und für die Zeit der Olympischen Spiele durch ein zusätzliches Element erweitert: Der Bereich zwischen den Brücken wurde mit einer schrill-bunten Oberfläche aus recycelten Laufschuhen temporär "aufgefüllt". Während der Olympischen Spiele kann die Brücke mit einer Gesamtbreite von 58 Metern große Zuschauermengen aufnehmen. Danach wird der „Konfetti“-Teppich wieder entfernt, so dass zwei schmalere Brücken den River Lea überspannen.

Central Park Bridge
Die Brücke während......
Central Park Bridge
......und nach den Spielen. Fotos: heneghan peng architects

Die so entstehende neue Verbindung vom Olympiapark hinunter zum Uferweg, bezieht die Schleusenanlage ein und würdigt sie als historisches Element. Um einen attraktiven Raum für Erholung auf der Ebene des Ufers und des Carpenters Lock zu schaffen, wurde die Unterseite der Brücke mit spiegelpoliertem Edelstahl verkleidet. Dadurch kann das von der Wasseroberfläche reflektierte Sonnenlicht den umliegenden Raum aufhellen.

Central Park Bridge
Die Zeit nach "Olympia": Die Z-förmige Brücke "umspielt" die alte Schleusenanlage. Modellfoto: heneghan peng architects
Central Park Bridge
Grafik: heneghan peng architects
Central Park Bridge
Insgesamt wurden 125 Tonnen Stahl für den Bau der Central Park Bridge benötigt. Foto: LOCOG
Central Park Bridge
Edelstahlverkleidungen hellen den Schleusenbereich auf. Foto: Hufton+Crow
Central Park Bridge
Foto: LOCOG
Central Park Bridge
Foto: Hufton+Crow
Central Park Bridge
Foto: LOCOG

Ein Beitrag von Peter Popp und Emilia Margaretha. 

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.