You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

L’Opéra Restaurant in Paris

Autor: Claudia Fuchs

Kultur-Genuss: Odile Decq hat in der Pariser »Opéra Garnier« ein Restaurant eingefügt, dessen dynamische Formensprache im spannungsvollen Dialog mit dem historischen Opernhaus steht. 

Architekten: Odile Decq, Benoit Cornette Architectes Urbanistes, Paris
Standort:
8 rue Scribe, F–75009 Paris

Foto: Roland Halbe

Die »Opéra Garnier« ist eines der bekanntesten Pariser Bauwerke. Charles Garniers monumentales Meisterwerk verbindet großzügige Raumfolgen, moderne Eisenkonstruktion und neobarocke Dekoration. Seit der Einweihung 1875 ist das Opernhaus im gesellschaftlichen Leben der Stadt eine wichtige Konstante – nur ein Restaurant gab es nie. Nun macht das neue »L’Opéra Restaurant« Furore.

Die Opéra Garnier, eines der bekanntesten Pariser Monumente. Foto: Claudia Fuchs
Die neobarocke Pracht der Eingangsfassade. Foto: Claudia Fuchs
Das Opernhaus von Norden, dominiert vom Bühnenhaus. Das neue L´Opéra Restaurant befindet sich im Erdgeschoss der Ostkuppel links des Bühnenhauses. Foto: Claudia Fuchs
Eingang zum Restaurant. Eine Terrasse bietet weitere Sitzplätze. Foto: Claudia Fuchs

In der Ostrotunde, dort wo einst die Opernbesucher in Pferdekutschen vorfuhren, zieht das rot-weiße Interieur hinter der schwerelos wirkenden Glashülle die Blicke auf sich. Mit dynamisch geschwungenen Formen steht es in spannungsvollem Dia­log mit dem historischen Gebäude. Ausgehend von den Denkmalschutzauflagen, an keiner Stel­le in den Bestand einzugreifen, entwickelte die Pariser Architektin Odile Decq die gebogene Glasfassade. Die bis zu acht Meter hohe Glaswand fasziniert durch ihre Transparenz und minimalistischen Details und umspielt die Arkadenpfei­ler wie ein Vorhang aus Glas.

Hinter den Arkadenbögen sind die geschwungene Glasfassade und die weiße Galerieebene erkennbar. Foto: Claudia Fuchs
Fußpunkt Glasfassade. Foto: Claudia Fuchs
Stahlband auf Höhe des Gesimskranzes: ein Edelstahlstab dient der Fixierung. Foto: Claudia Fuchs
Lichte Atmosphäre im vorderen Restaurantbereich mit direktem Bezug zum städtischen Leben. Foto: Claudia Fuchs
Der Bereich unter der Galerie bietet geschütztere Sitzplätze. Foto: Claudia Fuchs
In der Lounge unter der Galerie trifft man sich auf einen Drink. Foto: Roland Halbe

Auch die neue Galerieebene hält respektvoll Abstand zum Bestand: Ihre organische Form umfließt die natursteinverkleideten Bestandspfeiler, ohne sie zu berühren. Auf 15 schlanken Stützen wie auf Zehenspitzen stehend, kragt sie weit aus und scheint unter der Kuppel zu schweben. Die fließenden Formen der Galerie gliedern das Restaurant in unterschiedliche Bereiche: licht­durchflutet und mit Blick auf das städtische Leben an der Fassade, introvertiert in der Lounge unter der Galerie und blickgeschützt auf der Galerie. Beide Ebenen des öffentlich zugänglichen Restaurants bieten bis zu 160 Gästen Platz, zur Oper gibt es einen direkten Zugang. Architektur- und Gastronomiekonzept sprechen eine gemeinsame Sprache: Die klassisch-moderne Küche ist ebenso stringent, raffiniert und frisch wie die Architektur.

L´Opéra Restaurant
Die Galerie unter der Kuppel schwingt um die Bestandspfeiler. Das leuchtende Rot prägt die Atmosphäre. Foto: Roland Halbe
Die Opéra Garnier,eines der bekanntesten Pariser Monumente (1860-1875 Architekt Charles Garnier)
Blickverbindung zwischen Erdgeschoss und Galerie durch die große Deckenaussparung. Foto: Roland Halbe
Die neobarocke Pracht der Eingangsfassade
Subtil differenzierte Sitzbereiche auf der Galerie. Foto: Roland Halbe
Das Opernhaus von Norden, dominiert vom Bühnenhaus. Das neue L´Opéra Restaurant befindet sich im Erdgeschoss der Ostkuppel links des Bühnenhauses
Sitzbereich Galerie. Foto: Claudia Fuchs
In der Ostrotunde fuhren ehemals die Pferdekutschen der Abonnenten vor. Hier ist nun das neue Restaurant integriert
In einem temperierten Wandschrank lagern die Weine. Foto: Roland Halbe

Ein ausführlicher Beitrag in DETAIL 3/2012 erläutert die konstruktiven Besonderheiten der Galerie – deren tragende Stahlstützen sind hinter einer Gipsschale verborgen – sowie die geschwungene Glasfassade. In derselben Ausgabe spricht Odile Decq im Interview über das architektonische Konzept, über Materialwahl und Lichtgestaltung, sowie über die Symbolik von Kulinarik und Architektur.


www.odbc-paris.com
www.opera-restaurant.fr

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 3/2012

Konzept Gastronomie

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.