You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

Manifeste der Gesellschaft: Archisphere über die soziale Verantwortung der Architektur

Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums von Detail wagt das international tätige Architektur & Design Studio Archisphere einen Blick in die Zukunft unserer Städte.

Was haben uns die 60er-Jahre in der Architektur hinterlassen?
Die 60er-Jahre waren Wegbereiter für eine neue Architektur. Sie waren geprägt von einer Aufbruchsstimmung und einem starken öffentlichen Diskurs über Architektur. Es war die Zeit der Utopien und Manifeste – „Alles ist Architektur“. Innovative Materialien, neue Formen und mutige Farbkombinationen hielten Einzug. 1960 eröffnete mit Arne Jacobsens SAS Hotel in Kopenhagen das weltweit erste „Designhotel“.

Wann sind Sie Detail zum ersten Mal begegnet?
Wir haben Detail einerseits in den Bibliotheken der Universitäten entdeckt, andererseits in den Architekturateliers, in denen wir unsere ersten Erfahrungen als Praktikanten machten und in Detail einen tollen Lehrmeister gefunden. Unsere Begeisterung hält bis heute an.

Wo glauben Sie steht die Architektur in 60 Jahren?
Architektur muss sich ihrer sozialen Verantwortung noch bewusster werden. Es kann nicht mehr reichen, dass ein Gebäude in sich funktioniert. Bauwerke sind Manifeste der Gesellschaft, die sie errichtet und sind verpflichtet in fruchtbarem Dialog miteinander das Gewebe der Stadt reicher zu machen.
Architektur wird stärker als ganzheitlicher Kreislauf-Prozess begriffen werden. Themen wie Nachnutzung und Umnutzung von Bauten werden einen noch zentraleren Stellenwert erhalten, ebenso wie die Reaktion auf Megatrends wie Urbanisierung und New Work. Unverändert bleiben die Grundbedürfnisse der Menschen für Schönheit, Geborgenheit und menschlichen Maßstab.

Archisphere, Gabriel Kacerovsky ZT GmbH, mit Sitz in Wien, Österreich, wurde 2000 von Gabriel Kacerovsky gegründet. Heute besteht das Team aus rund 20 Architekt:innen und Designer:innen aus sieben Nationen. Kreativität, Präzision und Gewissenhaftigkeit zeichnen die Projekte von Archisphere aus. Mit jedem Projekt – vorwiegend in den Bereichen Hotellerie und Hospitality – erzählt Archisphere eine Geschichte, die bei der Planung beginnt, beim Design sichtbar und bei der Nutzung spürbar wird. Zu den Visionen, die Wirklichkeit wurden, zählen u. a. Hotel Andaz am Belvedere Vienna, Hotel Schani Wien, Zimmer im Hotel Altstadt, Unternehmenszentrale in einem Palais in Wien.

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.